Navigation und Service


Landesinitiative Netzwerk W : Pilotstudie für NRW zu Lebenssituation und Erwerbsorientierung weiblicher Flüchtlinge erschienen

Netzwerk WiedereinstiegNetzwerkW

Im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W(iedereinstieg) ist eine umfassende qualitative Untersuchung zur Lebenssituation und Erwerbsorientierung von weiblichen Geflüchteten mit guter Bleibeperspektive durchgeführt worden. Die Pilotstudie für NRW gibt zugleich Handlungsempfehlungen für die am Integrationsprozess beteiligten Akteure. Ein Themendossier auf dem Portal der Landesinitiative informiert zur beruflichen Integration geflüchteter Frauen und Mütter und stellt Materialien zum Herunterladen bereit.
Die Pilotstudie für NRW wurde im Rahmen der Landesinitiative Netzwerk W(iedereinstieg), gefördert vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, unterstützt. Projektträger ETN stellt seit 2012 die Landeskoordination der Förderlinie.
Die Ergebnisse der Netzwerk W-Pilotstudie zeigen: Die Orientierung auf Bildung und Berufstätigkeit ist hoch und für fast alle Befragten, darunter die Hälfte Mütter, selbstverständlich. So wollen 94 Prozent der Frauen arbeiten und sie verstehen Berufstätigkeit als Voraussetzung für wirtschaftliche Unabhängigkeit.
Die Untersuchung basiert auf insgesamt 40 leitfadengestützte Interviews mit geflüchteten Frauen, die aufgrund des Herkunftslandes hohe Bleibeperspektive haben.

„Weibliche Flüchtlinge: Warum sie zum Motor im Integrationsprozess werden können“, Pilotstudie - Ergebnisse im Überblick und Download

Ein Themendossier zur beruflichen Integration geflüchteten Frauen auf dem Portal der Landesinitiative informiert fortlaufend zu Netzwerk W-Aktivitäten. Veröffentlichungen und Handreichungen, Tipps und Servicelinks zum Thema stehen hier für Interessierte und Fachberaterinnen und -Berater zur Verfügung.

Netzwerk W-Themendossier – Geflüchtete Frauen

Die Landesinitiative Netzwerk W unterstützt landesweit Aktivitäten für den qualifizierten beruflichen Wiedereinstieg und repräsentiert mit rund 50 Standorten ein bundesweit einmaliges Netzwerk von Expertinnen und Experten. Die Zielgruppe der geflüchteten Frauen mit guter Bleibeperspektive wurde 2016 erstmals in den jährlichen Projektaufruf aufgenommen.


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.