Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


Prof. Rollnik verstorben

Der langjährige Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rates und der Rechenzeitkommission des Höchstleistungsrechenzentrums (HLRZ), des jetzigen John von Neumann-Instituts für Computing (NIC), Prof Dr. Dr. h. c. mult. Horst Rollnik ist am 28. September im Alter von 80 Jahren verstorben.

Horst Rollnik war die treibende Kraft beim Aufbau des ersten nationalen Höchstleistungsrechenzentrums in Deutschland und war seither mit dem Zentralinstitut für Angewandte Mathematik (ZAM), dem jetzigen Jülich Supercomputing Centre (JSC), eng verbunden. Sogar noch in den letzten Jahren hat Horst Rollnik als Ehrenmitglied des Wissenschaftlichen Rates des NIC aktiv seine Erfahrungen zur wissenschaftlichen Nutzung des Supercomputing beigetragen. Vor 2 Jahren haben das NIC und das JSC seine Verdienste in einem Festkolloquium gewürdigt (s. Festkolloquium "Horst Rollnik und die computergestützten Wissenschaften" ).

Das JSC wird ihm immer ein dankbares Andenken bewahren.


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.