Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


JUWELS – die Installation des Nachfolgers von JUQUEEN hat begonnen

Im Frühjahr 2018 geht am JSC eine Ära zu Ende: Nach mehr als 14 aufeinander folgenden Jahren, in denen alle drei Generationen der Blue Gene-Architektur von JSC betrieben wurden, wird das letzte Blue Gene/Q-System am JSC - JUQUEEN - in Kürze abgeschaltet. Das Nachfolgesystem "Jülich Wizard for European Leadership Science" - kurz JUWELS - wird als modularer Supercomputer aufgebaut. Dieses architektonische Paradigma wurde in den letzten Jahren am JSC entwickelt und 2017 erfolgreich als funktionsfähige Computer-Architektur vorgestellt mit der Installation des JURECA-Cluster-Booster-System, das auf Platz 29 der November-Top500-Liste rangiert.

Das JUWELS-System wird aus mehreren, architektonisch vielfältigen, aber vollständig integrierten Tier-0-Modulen bestehen, die für spezifische Simulationen und datenwissenschaftliche Aufgaben entwickelt wurden. Das erste Modul, das 2018 das JUQUEEN-System ablösen soll, wird eine vielseitige Cluster-Architektur sein, die auf handelsüblichen Multi-Core-CPUs basiert. Ein zweites Boostermodul, optimiert für massiv parallele Workloads, ist derzeit für Anfang 2020 geplant. In der Zwischenzeit können JUQUEEN-Anwender auch Rechenzeit auf dem hochskalierbaren JURECA-Booster-Modul beantragen.

Das JUWELS-Cluster-Modul wird von der Firma Atos auf Basis der Sequana-Architektur geliefert. Das Münchner Unternehmen ParTec wird Software und Support für den Systembetrieb bereitstellen. Das Modul wird aus ca. 2.550 Rechenknoten bestehen, die jeweils mit zwei Intel Xeon 24-Core Skylake CPUs und 96 GiB Hauptspeicher ausgestattet sind. Etwa 9% der Rechenknoten werden mit der doppelten Hauptspeicherkapazität (192 GiB) ausgestattet sein. Darüber hinaus werden etwa 2% der Rechenknoten mit vier NVIDIA-Volta-Grafikprozessoren der neuesten Generation ausgerüstet. Die Rechenknoten sind mit einem Mellanox EDR InfiniBand Interconnect verbunden. Das System verwendet ParTecs ParaStation Cluster-Middleware. Die Peak-Performance des Systems wird bei 12 Petaflops (10,4 Petaflops ohne GPUs) liegen.
(Ansprechpartner: Dr. Dorian Krause, d.krause@fz-juelich.de)

aus JSC News No. 255, January 2018


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.