Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


HBP - erfolgreich in die dritte Projektphase

Das Human Brain Project (HBP) ist eines der ersten beiden Projekte, die im Rahmen der Flagship-Initiative "Future and Emerging Technologies" der Europäischen Union gefördert werden. HBP baut mit über hundert Partnerinstitutionen aus mehr als 20 Ländern eine europäische Forschungsinfrastruktur (RI) für die Neurowissenschaften auf. Es wurde im Oktober 2013 gestartet und ging im April 2018 erfolgreich in die dritte Projektphase.

Das HBP RI ist in sechs Informations- und Kommunikationstechnologieplattformen (ICT) organisiert, die erstmals im März 2016 veröffentlicht wurden. Sie wurden in der zweiten Projektphase, die im März dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen wurde, deutlich vorangetrieben. Die High Performance Analytics and Computing (HPAC)-Plattform spielt im HBP RI eine entscheidende Rolle. Sie stellt die Basisdaten und die Recheninfrastruktur bereit, mit denen Wissenschaftler ihre Daten speichern, in Modelle integrieren und sie in Simulationen verwenden sowie analysieren und visualisieren können. Die HPAC-Plattform wird gemeinsam von BSC, Cineca, CSCS, JSC und - beginnend mit der dritten HBP-Phase - dem TGCC am CEA sowie zehn Universitätspartnern unter der Koordination von JSC und CSCS aufgebaut. Die fünf Zentren arbeiten auch eng zusammen, um die föderierte Fenix-Infrastruktur zu entwickeln, die durch das kürzlich gestartete ICEI-Projekt finanziert wird.

In der dritten Projektphase geht es darum, die sechs ICT-Plattformen in einer einzigen Plattform, der HBP Joint Platform, zu vereinen und das HBP High-Level Support Team aufzubauen. Dies wird den HBP-Ansatz zur Unterstützung der Entwicklung komplexer, interaktiver Workflows einschließlich Modellierung, Simulation und Datenanalyse stärken. Gerade für solche Workflows ist der kombinierten Einsatz mehrerer der einzelnen Plattformen und deren nahtlose Integration erforderlich, damit Nutzer sich auf die Problemlöung konzentrieren können, statt sich um technische Details kümmern zu müssen. Die gemeinsame Plattform von HBP wird auf der Basisinfrastruktur von Fenix und den von der HPAC-Plattform entwickelten Community-spezifischen Schnittstellen aufbauen.
(Ansprechpartnerin: Anna Lührs, a.luehrs@fz-juelich.de)

aus JSC News No. 257, 24. April 2018


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.