Navigation und Service


Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft verstärken Zusammenarbeit im Bereich Lebenswissenschaften und Weiche Materie

IFF-Nachricht vom 10. Dezember 2009

Das Forschungszentrum Jülich, das Deutsche Elektronen-Synchroton (DESY) in Hamburg, das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt, das GKSS-Forschungszentrum Geesthacht und das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie verstärken ihre Zusammenarbeit in der Forschung im Bereich Lebenswissenschaften und Weiche Materie. Das vereinbarten die fünf Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft während eines Workshops zum Thema "Weiche Materie und Lebenswissenschaften", der vom 30. November bis 1. Dezember 2009 im Gustav-Streseman-Institut in Bonn stattfand. Gemeinsame wissenschaftliche Projekte wurden ebenso verabredet wie der Aufbau eines gemeinsamen Web-Portals inklusive Proben-Datenbank. Der Workshop wird künftig alle zwei Jahre stattfinden, zusätzlich sind weitere Treffen zu einzelnen wissenschaftlichen Fragestellungen geplant.

Die fünf Forschungszentren betreiben im Rahmen des Helmholtz-Programms "Forschung mit Photonen, Neutronen und Ionen (PNI)" Großgeräte für die Forschung und verfolgen eigene Forschungsprojekte mit dem Ziel, das Potenzial dieser Geräte in vollem Umfang zu nutzen und zu optimieren und externe Nutzer möglichst effektiv zu unterstützen. Bei der letzten Begutachtung im April 2009 wurde neben der Qualität der Instrumentierung und des Nutzerbetriebes auch besonders die Exzellenz der Eigenforschung gelobt. Die Gutachter forderten aber, diese Eigenforschung zwischen den Zentren weiter zu vernetzen. Der Programmbereich "Soft Matter and Life Science", der vom Forschungszentrum Jülich koordiniert wird, hat mit der Organisation des Workshops den ersten Schritt unternommen. Ähnliche Veranstaltungen sollen auch für die anderen Programmbereiche "Atoms, Molecules and Plasmas", "Magnetism and Highly Correlated Electron Systems", "Engineering Materials" und "Micro- and Nano Science and Technology" folgen.

PNI76 Teilnehmer aus Helmholtz-Forschungszentren diskutierten zwei Tage lang in Bonn über Lebenswissenschaften und Weiche Materie.
Quelle: Foto: Forschungszentrum Jülich


Servicemenü

Homepage