Navigation und Service


Neues Großgerät für hochempfindliche Proteinanalyse

Am Biomolekularen NMR-Zentrum des ICS-6 und des Düsseldorfer Instituts für Physikalische Biologie ist ein neuartiges DNP-NMR-Spektrometer in Betrieb gegangen. Finanziert mit 2,6 Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), ermöglicht es die noch genauere Untersuchung der Strukturen winziger Biomoleküle. Durch Kombination der NMR mit „Dynamic Nuclear Polarization“ oder kurz DNP, kann das neue Gerät die Messempfindlichkeit um bis zu zwei Größenordnungen steigern.

Das Spektrometer wird dafür mit einem Mikrowellengenerator verbunden. „Mit starker Mikrowellenstrahlung regen wir ungepaarte Elektronen von stabilen Radikalen an, die der Probe vorher zugesetzt werden. Ihre Polarisation übertragen die Elektronen auf die Atomkerne, wodurch sich das von diesen abgegebene Signal verstärkt“, erklärt Prof. Henrike Heise, Professorin für Festkörper-NMR-Spektroskopie am Düsseldorfer Institut für Physikalische Biologie und Abteilungsleiterin am ICS-6. In ersten Testläufen erreichten die Forscher so bereits eine bis zu 96-fache Intensitätssteigerung des Signals. Dadurch rücken Strukturuntersuchungen an Proteinen und Proteinkomplexen in den Bereich des Möglichen, die für Analysen bisher nicht oder nur eingeschränkt zugänglich waren

Prof. Henrike Heise vor dem 600 Megahertz DNP-verstärkten NMR-Spektrometer

Prof. Henrike Heise vor dem neuen DNP-NMR-Spektrometer im Biomolekularen Zentrum. Für die Analysen der Forscher werden winzige Proteinproben mithilfe eines Probenhalters ins Magnetfeld des Spektrometers eingebracht. Quelle: Forschungszentrum Jülich.

Auch Dieter Willbold, Direktor der Institute in Jülich und Düsseldorf, freut sich über das neue Gerät: „Die DNP-verstärkte NMR entwickelt sich zu einem immer wichtiger werdenden Instrument der Strukturbiologie. Das neue Spektrometer ist zum Beispiel auch für unsere Alzheimer-Projekte eine sehr wertvolle Verstärkung.“

Die erste Messung fand an einer Fibrille des Proteins Amylin statt, das mit Diabetes Typ 2 in Verbindung steht. Anfragen für Messzeiten gibt es schon von Forschungsgruppen verschiedener anderer Universitäten, so Henrike Heise.

Die neue Technik steht in Deutschland erst an einigen wenigen Standorten zur Verfügung.

Kontakt:

Prof. Henrike Heise
Telefon: +49 2461 61 4658
E-Mail: h.heise@fz-juelich.de

Peter Zekert
Kommunikation ICS-6
Telefon: +49 2461 61 9711
E-Mail: p.zekert@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage