Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Jülicher Ozonforschung ausgezeichnet

Jülich, 8. April 2011 – Dr. Marc von Hobe und sein Projektmanagement Team vom Forschungszentrum Jülich wurden mit dem „FRP. NRW Award“ ausgezeichnet. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze überreichte den mit insgesamt 90.000 Euro dotierten Preis in Düsseldorf. Weitere Preisträger sind Prof. Sabina Jeschke von der RWTH Aachen und Prof. Christian Rehtanz von der TU Dortmund.

Der erstmals verliehene Preis soll Forscherinnen und Forscher in NRW ermutigen, sich an europäischen Forschungsprogrammen zu beteiligen. „Der Preis stellt diejenigen in den Mittelpunkt, die sich der besonderen Herausforderung der Koordination eines EU-Projektes stellen“, so Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Ein erfolgreicher EU-Antrag setzt echte Spitzenforschung und exzellentes Forschungsmanagement voraus.“

RECONCILE klärt offene Fragen zum Arktischen Ozonverlust

Dr. Marc von Hobe erhielt den Preis für das Projekt RECONCILE, das er koordiniert und zu dem 17 Partner aus acht Ländern gehören. Das Projekt befasst sich mit dem Klimawandel in Zusammenhang mit dem polaren Ozonabbau. Die beteiligten Wissenschaftler wollen unter anderem die Vorhersagen in Bezug auf die Entwicklung der Ozonschicht und den zu erwartenden Klimawandel in der Stratosphäre verbessern. Dazu unternahmen sie unter anderem Flugzeugmessungen im arktischen Winter 2009 / 2010.

NRW.FRP Award Verleihung in DüsseldorfNRW.FRP Award Verleihung in Düsseldorf

Auch in diesem Winter waren Jülicher Atmosphärenforscher mit Messungen aktiv. Ein Ballonteam um Dr. Fred Stroh war bis vor wenigen Tagen in Nordschweden, um die aktuellen Verhältnisse in der Stratosphäre der Arktis genauer zu untersuchen. Zurzeit werden die höchsten Ozonverluste über der Arktis seit Beginn regelmäßiger Satellitenmessungen beobachtet.

Ballon-Gondel mit Geräten zur MessungBallon-Gondel mit Geräten zur Messung von Chlor- und Bromverbindungen, die am Ozonabbau beteiligt sind.
Copyright: Bertrand Gaubicher


Pressekontakt

Erhard Zeiss
Tel.: 02461/61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage