Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin

Navigation und Service


Emotionales Gedächtnis wird durch Stressmediatoren verändert

Emotionales Gedächtnis wird durch Stressmediatoren verändert

Die Stressmediatoren Noradrenalin und Cortisol verändern die Aktivität des Hippocampus beim Abspeichern emotionaler Gedächtnisinhalte

 

Psychological Medicine 2011 [Epub ahead of print]

 

Juraj Kukolja, Dietrich Klingmüller, Wolfgang Maier, Gereon R. Fink,  and René Hurlemann

Hintergrund: Studien mit Nagetieren legen nahe, dass eine kombinierte Freisetzung der Stressmediatoren Noradrenalin und Cortisol im Gehirn das bevorzugte Abspeichern von emotionaler Information in das Gedächtnis  vermittelt.

Methoden: Um dieses Modell auch im Menschen nachzuweisen, wurden Noradrenalin- und Cortisol-Spiegel  einzeln oder kombiniert im Gehirn pharmakologisch erhöht. Dabei wurde die Hirnaktivität während des Abspeicherns von emotional erregenden bzw. neutralen Bildern mittels funktioneller Magnetresonanztomographie gemessen.

Ergebnisse: Die gleichzeitige Erhöhung von Noradrenalin und Cortisol führte zu einer Steigerung der Hirnaktivität beim Abspeichern von emotionalen, nicht aber von neutralen Bildern im Hippocampus, einer für das Gedächtnis wichtigen Region. Die Ergebnisse zeigen somit erstmals im Menschen, dass eine kombinierte Erhöhung von Cortisol und Noradrenalin zu einer bevorzugten Verarbeitung emotionaler Stimuli führt. Es wird postuliert, dass eine Dysregulation dieses Mechanismus zu stress-assoziiierten psychiatrischen Erkrankungen wie der Depression oder der posttraumatischen Belastungsstörung führen kann.


Servicemenü

Homepage