Navigation und Service


Neuer Multi-MHz-Detektor mit 25-fach besserer Zählrate am KWS-2

6. November 2015

Die Kleinwinkelstreuanlage KWS-2, die das Jülich Centre for Neutron Science (JCNS) am Heinz Maier-Leibnitz Zentrum (MLZ) in Garching betreibt, hat einen neuen Detektor erhalten. Mit einer Totzeitkonstante von 25 Nanosekunden und einer Zählrate von fünf Megahertz bei einer Ausfallzeit von zehn Prozent ist das neue System 25-mal leistungsfähiger als der alte Detektor. Bei optimaler Nutzung der Flussrate am Probenort von bis zu 2x108 Neutron pro Quadratzentimeter und Sekunde ermöglicht der neue Detektor, Messzeiten zu verkürzen und mehr Experimente innerhalb der gleichen Zeitspanne durchzuführen. Zusätzlich werden neuartige Strukturuntersuchungen kleiner biologischer und Weicher-Materie-Systeme möglich. Solche Systeme erzeugen im Allgemeinen bei hohem Streuvektor Q nur sehr schwache Streusignale, die wenig stärker sind als die Signale des Lösungsmittels. Die verbesserte Leistung des neuen Detektors ermöglicht es nun, auch diese Signale aufzulösen:

KWS-2 Neuer Detektor Bild 1Mit einer Totzeitkonstante von 25 Nanosekunden und einer Zählrate von fünf Megahertz bei einer Ausfallzeit von zehn Prozent ist der neue Detektor der KWS-2 25-mal leistungsfähiger als der alte Detektor.
Copyright: Forschungszentrum Jülich



Der neue Detektor wurde von der Firma GE Reuter Stokes geliefert und in enger Zusammenarbeit mit einem Team des JCNS und des Jülicher Instituts "Systeme der Elektronik" (ZEA-2) vor Ort installiert. Er besteht aus einer Reihe von 3He-Röhren und besitzt eine aktive Detektorfläche von 0,9 Quadratmetern sowie eine innovative Elektronik zum schnellen Auslesen der Daten:

KWS-2 Neuer Detektor Bild 2Der neue Detektor des KWS-2 während der Installation.
Copyright: Forschungszentrum Jülich



Um die Auslesecharakteristiken zu verbessern und Hintergrundsignale zu minimieren, befindet sich die Ausleseelektronik in einem geschlossenen Behältnis auf der Rückseite des Detektors. Die laufende Aufrüstung von Instrumenten bis an die technologischen oder gar physikalischen Grenzen ist eine der Maßnahmen, mit denen das JCNS seine Mission erfüllt: Erstklassige Neutronenstreuinstrumente an den besten Neutronenquellen für die wissenschaftliche Gemeinschaft bereit zu stellen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Instrumentverantwortlichen:

Dr. Aurel Radulescu: a.radulescu@fz-juelich.de
Dr. Noemi Kinga Szekely: n.szekely@fz-juelich.de
Dr. Marie-Sousai Appavou: m.s.appavou@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.