Navigation und Service


Batterien und Brennstoffzellen: Energieforschung mit Neutronen

Text: Olaf Holderer, JCNS

16 August 2016

Mehr als 90 Wissenschaftler aus aller Welt trafen sich vom 18.-22. Juli zur Konferenz „Neutrons for Energy“ in Bad Reichenhall, um aktuelle Ergebnisse und Fragestellungen der Energieforschung mit Neutronen zu diskutieren. „Bei der Untersuchung von Energiematerialen ist das Potenzial der Neutronenforschung noch nicht voll ausgereizt“, sagt Prof. Dr. Winfried Petry vom veranstaltenden Heinz Maier-Leibnitz Zentrum (MLZ).

Fuel CellsDie Postersession fand bei der Konferenz “Neutrons for Energy” wegen des schönen Wetters im Freien statt.
Copyright: MLZ

Neutronenstreuung und bildgebende Verfahren mit Neutronen sind besonders nützlich, um die leichteren Elemente wie Wasserstoff und Lithium sichtbar zu machen. Damit lassen sich die Arbeitsweise von Batterien und Brennstoffzellen auf der atomaren Ebene aufklären. Bei Solarzellen, thermoelektrischen und magnetokalorischen Materialien spielen die Struktur sowie Grenzflächeneigenschaften eine große Rolle. Diese können mit Neutronenreflektometrie und Diffraktion sehr genau analysiert werden. Für technische Anwendungen, z. B. die Eigenspannungsanalyse oder die Optimierung von Materialien für extreme Belastungen, wie in Hochtemperatur-Werkstoffen für Gasturbinen, konnten mit Neutronendiffraktion, Kleinwinkelstreuung und Bildgebungsverfahren viele neue Erkenntnisse gewonnen werden. Positronenmessungen liefern wertvolle Informationen, wenn die Charakterisierung von oberflächennahen Eigenschaften von Materialien im Fokus steht.

Prof. Dr. Thomas Brückel, Direktor am Jülich Centre for Neutron Science (JCNS) und am MLZ, freute sich über die rund 70 wissenschaftlichen Beiträge für die Konferenz. „Wir ermutigen die Energieforscher, das Potential der Neutronenstreuung noch besser zu nutzen.“  Von den lebhaften Diskussionen vor der beeindruckenden Bergkulisse konnten die Wissenschaftler und Vertreter von Firmen zum Ausgleich bei einer Exkursion ins nahegelegene Salzbergwerk den Kopf wieder frei bekommen und ganz nebenbei noch einiges über die lange Geschichte des Bergbaus in der Region lernen.

Weitere Informationen:

MLZ Conference "Neutrons for Energy"(engl.)

 

 


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.