Navigation und Service


Herbstschule über korrelierte Elektronen 2016

Quantenmaterialien: Experimente und Theorie

12 Oktober 2016

Von Eva Pavarini und Erik Koch

Mehr als 100 Nachwuchsforscherinnen und -forscher auf dem Gebiet der stark korrelierten Materialien besuchten Jülich vom 12. bis 16. September. In dieser Woche bot die sechste Herbstschule über korrelierte Elektronen, ihrer erfolgreichen Tradition folgend, Vorlesungen international renommierter Wissenschaftler mit dem Ziel, die Teilnehmer zügig an die aktuelle Forschung heranzuführen und sie so zu eigenständigen Arbeiten zu befähigen. Das Format ermöglichte mittels 90-minütiger Vorlesungen und grosszügiger Zeit für Diskussionen eine gründliche Einführung in moderne Gebiete der Forschung. Eva Pavarini vom Institute for Advanced Simulation (IAS) und von Erik Koch vom Jülich Supercomputer Centre (JSC) leiteten die Schule.

Gruppenbild Autumn School 2016Teilnehmer der Herbstschule über korrelierte Elektronen 2016
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die Vorlesungen behandelten die Physik stark korrelierter Materialien aus der Sicht von Theorie und Experiment. Experimentelle Vorlesungen beleuchteten die Möglichkeiten und Errungenschaften spektroskopischer Methoden mittels Licht, Röntgenstrahlen, Kernresonanz und Tunneleffekt. Theoretische Vorlesungen reichten von der Modellierung und Molekularfeld-Ansätzen bis zu nicht-perturbativen Methoden und Anwendungen auf realen Materialien. Die Studenten ergriffen mit großem Enthusiasmus die Gelegenheit, sich mit international führenden Forschern auszutauschen. Zudem eröffnete eine Postersitzung den Nachwuchsforschern die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Dafür war die internationale Besetzung des Teilnehmerfeldes – bestehend aus Deutschland und weiteren EU-Staaten, der Türkei, dem Iran, Südafrika, Indien, China, Singapur, Argentinien, den USA und Kanada – besonders wertvoll.

Viele der Sprecher konnten durch Mittel der DFG-Forschergruppe 1346 “Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Systems” unterstützt werden. Einige der internationalen Teilnehmer wurden durch Reise-Stipendien des Institute for Complex Adaptive Matter (ICAM) gefördert.

Als Vertiefungsmaterial zu den Vorlesungen bereiteten die Dozenten der Schule umfassende Vorlesungsmanuskripte vor, die den Teilnehmern in Buchform zu Beginn der Schule zur Verfügung standen. Das Buch füllt die Lücke zwischen fortgeschrittenen Lehrbüchern und der aktuellen Forschungsliteratur, was sich an der großen Nachfrage auch außerhalb der Schule zeigt. Um das Material einem möglichst großen Leserkreis zugänglich zu machen, wurde das Buch im Open Access Programm veröffentlicht:

Eva Pavarini, Erik Koch, Jeroen van den Brink, and George Sawatzky (Eds.)

Quantum Materials: Experiments and Theory
Modeling and Simulation, Vol. 6
Verlag des Forschungszentrum Jülich, 2016
420p., ISBN 978-3-95806-159-0

Bestellung:

Verlag des Forschungszentrums Jülich

OpenAccess: hier oder hier

Vorlesungsfolien und Manuskripte finden Sie hier


Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.