Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Energieversorgungsstrukturen müssen europaweit zusammenwachsen

Eine Stellungnahme der Helmholtz-Energieforschungszentren zur energiepolitischen Diskussion

6. Juni 2011, Berlin - In einer Stellungnahme haben sich Vertreter der acht energieforschenden Helmholtz-Zentren zur energiepolitischen Diskussion geäußert und ihre Bereitschaft erklärt, den anstehenden Transformationsprozess konstruktiv zu unterstützen. Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet knapp die Hälfte der mit öffentlichen Mitteln geförderten Energieforschung in Deutschland und verfügt über umfassende Expertise in der Forschung zu erneuerbaren Energien, energieeffizienten Technologien, nuklearer Sicherheit sowie Systemanalyse und Technologiefolgenabschätzung.

zur Pressemitteilung der Helmholtz-Gemeinschaft


Servicemenü

Homepage