Navigation und Service

Erstes Netzwerktreffen TANDEMplus

3. Februar 2011 - Das Forschungszentrum Jülich war im Januar Gastgeber des ersten Netzwerktreffens des Mentoring-Programms TANDEMplus. Das Kooperationsprojekt des Forschungszentrums Jülich, der RWTH Aachen und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) richtet sich an promovierende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Postdoktorandinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften auf dem Weg in eine Führungsposition.

Während des Netzwerktreffens in Jülich erhielten die Teilnehmerinnen Einblicke in die Arbeit des Forschungszentrums, u.a. bei einer Präsentation von Dr. Birgit Strodel vom Institut für Strukturbiologie und Biophysik. Gastrednerin Dorothee Dzwonnek, Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, schilderte die Herausforderungen einer Führungsposition. An einer neuen Aufgabe wüchsen die eigene Persönlichkeit und die Zuversicht in das eigene Können. Ihr Resümee: "Wenn man Chancen sieht, muss man zuschlagen!"

TANDEMplus unterstützt die Wissenschaftlerinnen dabei, ihre Potenziale zu entdecken, sich Ziele für ihre Karriere zu setzen und durch die individuelle Mentoring-Beziehung zu einer Führungsperson aus Wissenschaft oder Wirtschaft Strategien zur Umsetzung dieser Ziele zu entwickeln.

TANDEMplus

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.