Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Neuer Jülicher Spitzenrechner JUQUEEN unter den zehn schnellsten der Welt

Jülich, 19. Juni 2012 – Der neue Jülicher Superrechner JUQUEEN belegt den achten Platz in der Top500, der gestern erschienenen Liste der leistungsfähigsten Supercomputer der Welt. JUQUEEN verfügt über 131.072 Rechenkerne und kommt auf eine Spitzenleistung von 1,6 Petaflops (Floating Point Operations Per Second, kurz FLOPS), das entspricht 1,6 Billiarden Gleitkommaoperationen pro Sekunde.

JUQUEEN wird in dieser Ausbaustufe vornehmlich Wissenschaftlern der Jülich-Aachener Forschungsallianz JARA, die im Rahmen der Exzellenzinitiative ins Leben gerufen wurde, zur Verfügung stehen. "JUQUEEN wird vornehmlich in den Bereichen Materialwissenschaften, Energietechnologien, Aerodynamik und Umwelt zum Einsatz kommen", sagt Professor Thomas Lippert, Direktor des Jülicher Supercomputing Centres.

Das System steht ganz im Zeichen der Energieeffizienz. In dem neuen Jülicher Spitzenrechner steckt ein BlueGene/Q-System von IBM. Superrechner dieses Typs belegen mit rund zwei Gigaflops pro Watt (Floating Point Operations Per Seconds, kurz FLOPS) den ersten Platz der Green500-Liste der energieeffizientesten Superrechner. Mit 657,5 kW ist JUQUEEN der Rechner mit dem geringsten Stromverbrauch in der Top10 der weltweit schnellsten Supercomputer. Er benötigt nur noch rund ein Viertel der Energie im Vergleich zum ehemaligen Jülicher Spitzenrechner JUGENE, der aktuell den 25. Platz auf der Top500 belegt.

Seit April 2012 wurde JUQUEEN am Jülich Supercomputing Centre (JSC) aufgebaut. Der neue Rechner besteht aus 8 Racks, jedes davon enthält 32 Node Boards mit jeweils 32 Knoten. Ein Knoten ist mit einem Prozessor bestückt, der 16 mit 1,6 GHz getaktete 64 Bit IBM PowerPC A2 Prozessorkerne für die Ausführung von Nutzeranwendungen zur Verfügung stellt, ein zusätzlicher Kern wird für das Betriebssystem verwendet. Seit dem 16. Mai 2012 stehen die neu geschaffenen Rechenkapazitäten Wissenschaftlern aus dem Forschungszentrum und aus JARA zur Verfügung.

Außerdem wird ein weiteres System vom Typ Blue Gene/Q, finanziert über das Gauss Centre for Supercomputing, in Jülich angeschafft. Das Gauss Centre for Supercomputing wird über das John von Neumann-Institut für Computing Rechenzeit auf diesem Rechner für nationale Arbeitsgruppen bereitstellen, der Supercomputerverbund PRACE wird den Zugriff für Nutzer aus ganz Europa regeln. Der neue Höchstleistungsrechner wird das Vorgängersystem JUGENE, eine IBM BlueGene/P, ersetzen. Im Herbst dieses Jahres wird er mit dem bestehenden Blue Gene/Q-System zusammengeschaltet und ab November 2012 als Gesamtsystem unter dem Namen JUQUEEN den Nutzern zur Verfügung stehen.

JUQUEENAufbau der ersten acht Racks von Jülichs neuem Spitzenrechner JUQUEEN.
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

Top500 (Juni 2012)

Green500

Weitere Informationen zu JUQUEEN

Jülich Supercomputing Centre

Pressekontakt:

Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage