Navigation und Service

Jülich verstärkt Zusammenarbeit mit Partnern in China

Jülich, 8. August 2014 – Das Forschungszentrum Jülich und die Peking University bauen ihre Zusammenarbeit in der Klimaforschung aus. Vorstandsvorsitzender Prof. Wolfgang Marquardt und Prof. Li Yansong, Vizepräsident der Universität, unterzeichneten jetzt in Peking ein entsprechendes Abkommen. Ein weiteres Abkommen schloss Marquardt während seiner Chinareise in Shanghai ab: Jülich und die dortige Fudan Universität wollen auf dem Gebiet der Nanoelektronik enger zusammenarbeiten.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8) und dem College of Environmental Sciences and Engineering (CESE) arbeiten seit über zehn Jahren zusammen. Unter anderem waren Jülicher Atmosphärenforscher 2006 im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking zu zwei großen Messkampagnen in China. Aus ihren Messungen leiteten die Wissenschaftler konkrete Empfehlungen an die chinesische Regierung ab, um die Luftqualität in den Ballungsräumen zu verbessern. Nächstes Ziel der Kooperation ist die Gründung eines "Joint International Laboratory" mit weiteren gemeinsamen Forschungsprojekten und einem verstärkten Austausch von Wissenschaftlern.

"Electronic and spin-based phenomena in novel material systems" – unter diesem Titel wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Jülicher Peter Grünberg Instituts (PGI) und der Fudan Universität im Bereich der Physik und der Nanolektronik in den nächsten Jahren gemeinsam forschen. Ziel ist ein (virtuelles) "Joint-Key Laboratory" mit den Forschungsschwerpunkten Computergestützte Nanowissenschaften, Spintronik und Quantenelektronik sowie Bioelektronik. Geplant sind dazu Seminare, Workshops und der Austausch von Wissenschaftlern.

Gruppenbild der Gastgeber und der Delegation vom Forschungszentrum Jülich.Vereinbarten eine engere Zusammenarbeit im Gebiet der Klimaforschung: das Forschungszentrum Jülich und die Peking University.
Copyright: Peking University / CESE

Weitere Informationen

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

Peter Grünberg Institut, Bereich Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1)

Peter Grünberg Institut, Bereich Elektronische Eigenschaften (PGI-6)

Peter Grünberg Institut, Bereich Bioelektronik (PGI-8)

Pressekontakt:

Erhard Zeiss
Tel. 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.