Navigation und Service

Arbeitsgruppen des Mediationsprozesses haben Vorschläge vorgelegt

16. Januar 2015 – Nachdem im September 2014 der Mediationsprozess für das Human Brain Projekt (HBP) gestartet ist, haben nun zwei Arbeitsgruppen mit internen und externen Mitgliedern aus dem HBP sowie aus der Wissenschaft und Industrie ihre Vorschläge für die wissenschaftliche Ausrichtung und die Struktur des Projekts erarbeitet. Geleitet wird der Mediationsprozess von Prof. Wolfgang Marquardt.

Die Arbeitsgruppe "Science" mit 16 Mitgliedern aus Frankreich, Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Großbritannien, Israel, Japan und den USA hat Themen untersucht, die zum Beispiel die Zusammenarbeit zwischen dem HBP und der Gemeinschaft der Neurowissenschaftler betreffen oder den Umfang, in dem kognitive und systemische Neurowissenschaften im Projekt berücksichtigt werden sollten und wie diese Themen in die Projektstruktur integriert werden können.

Die zweite Arbeitsgruppe "Governance" mit 13 Mitgliedern aus Belgien, Deutschland, Italien, Schweden, Schweiz, Großbritannien und den USA hat Vorschläge für eine Restrukturierung des Projektes, seiner Governance und seines Projektmanagements entwickelt. Diese Vorschläge betreffen zum Beispiel Strukturen, Zuständigkeiten und Funktionen im Management oder die Frage, wie das HBP eng mit relevanten Projekten der Neurowissenschaften kooperieren kann, die von den Mitgliedstaaten finanziert werden.

Beide Arbeitsgruppen hatten sich zuvor im Dezember zweimal für ein jeweils eintägiges Meeting zusammengefunden, um ihre Empfehlungen zu erarbeiten. Diesen Monat wird Prof. Marquardt die Vorschläge mit dem Board of Directors, der Geschäftsführung und dem externen und internen Beirat des HBP beraten. Anschließend werden die Vorschläge im Februar von den Experten der Arbeitsgruppen in einem abschließenden Meeting finalisiert, um sie dann dem Board of Directors zur Annahme vorzulegen und zu veröffentlichen.

Der Mediationsprozess wurde letzten September vom Board of Directors initialisiert als Antwort auf Diskussionen in der Gemeinschaft der Neurowissenschaftler, sowohl innerhalb des Projekts als auch außerhalb.

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.