Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Internationaler Workshop zu Cryo-Elektronenmikroskopie

Jülich, 19. August 2016 – Durch enorme Fortschritte in der Auflösung hat sich die Cryo-Elektronenmikroskopie (Cryo-EM) innerhalb der letzten Jahre zu einer zentralen neuen Technik der Strukturbiologie entwickelt. Insbesondere für die Gewinnung atomar aufgelöster Modelle größerer Proteinkomplexe bietet das Verfahren eine wertvolle Ergänzung bisheriger Methoden.

Am Forschungszentrum Jülich findet vom 14. bis 19. August ein internationaler Cryo-EM-Workshop mit Vorträgen führender Forscher und anwendungsorientierten Tutorials statt. Der Workshop mit Teilnehmern aus elf Ländern wird von Jun.-Prof. Gunnar Schröder (ICS-6, Forschungsgruppe Computational Structural Biology) sowie Prof. Klaus Schulten (University of Illinois at Urbana-Champaign, USA) organisiert und durch das CECAM (Centre Européen de Calcul Atomique et Moléculaire) in Lausanne gefördert.

Gruppenbild vor dem Gebäude des Jülich Supercomputing CentreTeilnehmerinnen des internationalen Cryo-EM-Workshops am Forschungszentrum Jülich
Copyright: Forschungszentrum Jülich

In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature erläutert Schröder die enormen Vorteile, die eine Kombination von Cryo-EM mit etablierten Methoden wie NMR-Spektroskopie und Röntgenkristallographie für biologische Fragestellungen bringt.

Zwei Abbildungen eines Helfer-ProteinsDie Abbildungen zeigen unterschiedliche Darstellungen der Dynamik eines Proteins, dessen Aufgabe es ist, andere Proteine zu falten (sog. "Chaperone-Protein" oder "Helfer-Protein"). Dabei wurden nicht nur die Struktur, sondern auch die Bewegungen des Proteins anhand von Cryo-EM bestimmt. Tieftemperatur-Mikroskope dieser Art erzeugen eine Reihe von zweidimensionalen Bildern. Die Jülicher Forschungsgruppe von Gunnar Schröder entwickelt Software, um diese Aufnahmen zu interpretieren. Die rechenintensiven Modellierungsverfahren der Gruppe liefern dreidimensionale Modelle der Proteine, die helfen, deren Funktionsweise im Organismus zu verstehen.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen

zum Workshop (CECAM): https://www.cecam.org/workshop-1300.html

Publikation in Nature (nature) http://www.nature.com/nature/journal/v536/n7616/full/536361a.html


Servicemenü

Homepage