Navigation und Service

Nitrat im Grundwasser und in Oberflächengewässern

Jülicher Expertise

Jülich, 13. Januar 2017 – Der jüngste Nitratbericht brachte keine Entwarnung bei der Belastung der Gewässer in Deutschland: Der Nitratgehalt im Grundwasser lag vielfach über dem EU-weit geltenden Schwellenwert von 50 Milligramm pro Liter. Wissenschaftler vom Jülicher Institut für Agrosphärenforschung untersuchen, wie stark das Grundwasser und die Oberflächengewässer in unterschiedlichen Regionen Deutschlands belastet sind und auf welchen Wegen Nitrat eingetragen wird. Hauptproblem bleibt der übermäßige Einsatz von Stickstoffdüngern. Deshalb soll der Stickstoffüberschuss – die Menge an Stickstoffdünger im Boden, die nicht von den Pflanzen aufgenommen wird – ab 2020 von gegenwärtig 60 kg/ha auf 50 kg/ha reduziert werden: Dieser Wert ist in der Novelle der Düngeverordnung als Kontrollwert vorgeschlagen. Sie wird am Donnerstag, 19. Januar, im Bundestag beraten.

Um zunächst auf Landesebene die aktuellen räumlichen Schwerpunkte der Nitratbelastung zu identifizieren, nutzen die Jülicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bewährte Modelle. Damit ermitteln sie, welche Nitratmengen in einem bestimmten Gebiet ins Grundwasser und die Oberflächengewässer gelangen. Anschließend errechnen die Forscher, wie stark der Nitrateintrag durch die Landwirtschaft vermindert werden muss, um die Ziele und Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie, der Nitratrichtlinie und der Meeresschutzrichtlinie zu erreichen.

In Nordrhein-Westfalen gingen die Forscher im Herbst 2015 mit dem Kooperationsprojekt GROWA+NRW 2021 an den Start. Das Projekt wird von Prof. Frank Wendland von der Jülicher Agrosphärenforschung koordiniert und dient dazu, das vorhandene Datenmaterial zu aktualisieren und die Modelle weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse der Modellierung sollen dazu beitragen, zielgerichtete Maßnahmen gegen die Belastungen mit Nitrat zu ergreifen. An GROWA+NRW 2021 beteiligt sind neben Jülich das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), der Geologische Dienst NRW, die Landwirtschaftskammer NRW und das Thünen-Institut in Braunschweig.

Für Fragen zum Thema steht der Wissenschaftler unter den folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Prof. Frank Wendland
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
Tel.: 02461 61-3165
Mobil: 0171-3003594
E-Mail: f.wendland@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel.: 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)

Nitratbericht der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Ernährung und Landwirtschaft

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.