Suche

zur Hauptseite

Institut für Energie- und Klimaforschung

Navigation und Service


Kommunikationspreis für Nachwuchswissenschaftler

"Communicator Award" der Graduiertenschule HITEC für Vorträge zur Photovoltaik, Atmosphärenforschung und Batterieforschung verliehen

Jülich, 6. April 2017 - Auf dem Jahressymposium der Graduiertenschule HITEC haben Doktoranden am 23. März ihre Forschungsthemen präsentiert. Drei von ihnen erhielten für die anschauliche Darstellung ihrer Arbeiten den "Communicator Award" der Graduiertenschule.

Andrew Paolo Cadiz Bedini belegte den mit 1.500 Euro dotierten ersten Platz. Er überzeugte die HITEC-Jury mit seinem spannenden Vortrag über ein Verfahren, das für die Herstellung von Bauelementen für die Energiegewinnung und -speicherung relevant ist, wie beispielsweise für Solarzellen und Lithium-Ionen-Batterien. Die Methode ermöglicht per Ultraschall die Synthese von Siliziumnanopartikeln und einer druckbaren Tinte ohne Vakuumtechnik und bei Raumtemperatur. Bedini forscht am Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK), Institutsbereich für Photovoltaik (IEK-5).

Den zweiten Platz (1.000 Euro) belegte Anja Costa für ihren Vortrag zur Atmosphärenforschung. Die Wissenschaftlerin vom Institutsbereich für Stratosphäre (IEK-7), erläuterte, wie Flugzeugmessungen darüber Aufschluss geben, wie sich die Vereisung von Wolken in Arktis, Mittelbreiten und Tropen unterscheidet.

Auf den dritten Platz (500 Euro) kam Marie Guin mit ihrem Beitrag zur Batterieforschung. Sie stellte ihre Arbeiten zur Eignung von keramischen Materialien mit hoher Leitfähigkeit von Natriumionen zur Verwendung in Festkörperbatterien vor. Guin schrieb ihre Dissertation am Institutsbereich für Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren (IEK-1).

HITEC steht für "Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate Research". Die Helmholtz-Graduiertenschule des Forschungszentrums Jülich und den fünf Partneruniversitäten Aachen, Bochum, Düsseldorf, Köln und Wuppertal wurde 2011 gegründet. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Energie- und Klimaforschung. HITEC ist offen für Absolventen mit Diplom- oder Masterabschluss in den Natur- oder Ingenieurwissenschaften, für bestimmte Fragestellungen auch mit Abschluss in den Humanwissenschaften.

Gruppenbild der Preisträger 2017Die Preisträger: Andrew Paolo Cadiz Bedini (Mitte), Anja Costa (rechts) und Marie Guin (links).
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Daniel Weigand

Weitere Informationen:

Website HITEC

Ansprechpartnerin:

Marianne Feldmann
HITEC Graduate School
Tel: +49 2461 61-1595
E-Mail: m.feldmann@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage