Navigation und Service

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bei Jülicher Klimaforschern

Jülich, 10. November 2017 — Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat heute im Rahmen der Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn das Forschungszentrum Jülich besucht. Gemeinsam mit rund 40 internationalen Journalistinnen und Journalisten nahm die Ministerin an einer von der Energieagentur NRW organisierten Exkursion nach Jülich teil. Prof. Wolfgang Marquardt, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, und Prof. Harald Bolt, Vorstandsmitglied für den Bereich Energie und Klima, hießen die Ministerin im Zentrum willkommen.

Besuchsstationen waren das Klima-Simulationslabor im Jülich Supercomputing Centre (JSC) und die Atmosphärenkammer SAPHIR des Instituts für Energie-und Klimaforschung (IEK-8). Die Jülicher Wissenschaftler präsentierten Ministerin Hendricks, wie mithilfe dieser Forschungsinfrastrukturen z.B. die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre oder die Ausbreitung von Vulkanaerosolen und deren Auswirkungen auf das weltweite Klima untersucht und analysiert werden können.

Prof. Wolfgang Marquardt erläutert der Ministerin die Arbeiten zur Klimaforschung mittels Supercomputer am JSCProf. Wolfgang Marquardt (r.) erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (Mitte) die Leistungsfähigkeit der Jülicher Supercomputer für die Klimaforschung.
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Gruppenbild mit Schirm: Ministerin Hendricks, Prof. Harald Bolt, Prof. Wolfgang MarquardtBundesumweltministerin Barbara Hendricks (Mitte) hat sich im Forschungszentrum Jülich über die Aktivitäten der Klimaforschung informiert. Der Vorstandsvorsitzende Prof. Wolfgang Marquardt (r.) und Prof. Harald Bolt, Vorstandsmitglied für den Bereich der Energie- und Klimaforschung, begleiteten die Ministerin bei Ihrer Tour über den Campus.
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Institut für Energie- und Klimaforschung, Troposphäre (IEK-8)
Klimakonferenz COP 23: Jülicher Beiträge in der Klimaforschung

Pressekontakt:

Jochen Mohr
Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461 61-2062
E-Mail: jo.mohr@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.