Navigation und Service

EU-Kommissarin Mariya Gabriel zu Gast im Forschungszentrum Jülich

Jülich, 06. März – Hoher Besuch aus Europa: Die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, hat am Mittwoch das Forschungszentrum Jülich besucht. Im Jülich Supercomputer Centre (JSC) informierte sich die bulgarische EU-Kommissarin über die Technologie, Anwendung und Zukunft von Supercomputern, die als Werkzeuge der Spitzenforschung kontinuierlich an Bedeutung gewinnen.

Prof. Wolfgang Marquardt, der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums, gab Mariya Gabriel einen Überblick über das Forschungszentrum Jülich mit seinen Themenschwerpunkten Information, Energie und Bioökonomie. Prof. Thomas Lippert, Direktor des JSC, stellte die große Jülicher Kompetenz auf dem Feld des High Performance Computing (HPC) heraus, zu der in Zukunft auch der neue Jülicher Supercomputer JUWELS seinen Beitrag leisten wird. JUWELS wird im Gegensatz zu seinen Vorgängern mit deutlich weniger, aber dafür leistungsfähigeren Kernen auskommen. Die tatsächliche Rechengeschwindigkeit wird mit 10,4 Petaflops doppelt so hoch sein wie noch beim Vorgängermodell JUQUEEN.

Katrin Amunts, Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, hob in ihrer Präsentation hervor, welchen Stellenwert leistungsfähige Supercomputer für die Hirnforschung haben. Nur mit ihrer Hilfe können menschliche Hirnrinde, subkortikale Kerngebiete und die Faserbahnen in höchster Auflösung kartiert werden. Harry Vereecken, Direktor des Instituts für Bio- und Geowissenschaften, zeigte, wie Jülicher Wissenschaftler Supercomputer für die Agrosphärenforschung nutzen.

Das "System Boden", das durch Austauschprozesse eng mit Grundwasser, Biosphäre und Atmosphäre verknüpft ist, trägt zum Verständnis des Klimawandels bei. Dazu werden neueste Beobachtungstechnologien und Methoden genutzt – und die Rechenleistung der Jülicher Supercomputer.

Mariya Gabriel zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Jülicher Forscherinnen und Forscher und diskutierte abschließend gemeinsam mit Prof. Wolfgang Marquardt, Prof. Katrin Amunts und Prof. Thomas Lippert über die Zukunft des HPC und die europäische Supercomputer-Infrastruktur.

GruppenbildEU-Kommissarin Mariya Gabriel informierte sich im Forschungszentrum Jülich über das Jülicher Supercomputing und seine wissenschaftlichen Anwendungsmöglichkeiten. Von links: Prof. Wolfgang Marquardt (Vorstandsvorsitzender Forschungszentrum Jülich), Prof. Katrin Amunts (Direktorin Institut für Neurowissenschaften und Medizin; INM-1), EU-Kommissarin Mariya Gabriel, Prof. Thomas Lippert (Direktor Jülich Supercomputing Centre) und Prof. Harry Vereecken (Direktor Institut für Bio- und Geowissenschaften; IBG-3).
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Wilhelm Peter Schneider

Pressekontakt:

Steffen Bender
Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461 61-3903
E-Mail: s.bender@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.