Navigation und Service

Thailändischer Wissenschaftsminister zu Gast im Forschungszentrum

Jülich, 18. April 2018 – Ganz im Zeichen der Zusammenarbeit auf dem Feld der Bioökonomie stand der heutige Besuch des thailändischen Ministers für Wissenschaft und Technologie, Suvit Maesincee, in Jülich. Das Forschungszentrum sieht in der Bioökonomie eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Vorstandsmitglied Prof. Harald Bolt stellte dem Minister und seiner Delegation das „Bioeconomy Science Center“ vor, das Jülich gemeinsam mit den Universitäten Aachen, Düsseldorf und Bonn gegründet hat. Die Forschungsschwerpunkte umfassen unter anderem die nachhaltige pflanzliche Bioproduktion unter Berücksichtigung des Schutzes von Boden und Wasser, neue Verfahren zur Verarbeitung von Biomasse und den Einsatz von Mikroorganismen zur Herstellung von Wertstoffen und die energetische Nutzung der Biomasse.

Das Jülicher Institut für Pflanzenwissenschaften und die thailändische National Science and Technology Development Agency (NSTDA) arbeiten seit 2016 in den Bereichen Bioökonomie und Pflanzen-Phänotypisierung zusammen. Prof. Ulrich Schurr, Direktor des Instituts, erläuterte dem Minister bei einem Rundgang unter anderem, wie in einem gemeinsamen Projekt daran geforscht wird, die Produktivität von Maniok zu steigern. Maniok oder Cassava ist mit einer jährlichen Produktion von rund 25 Millionen Tonnen eine der wichtigsten Nutzpflanzen Thailands.

Am Institut für Biotechnologie konnten sich die Gäste ein Bild von der Zusammenarbeit des Instituts mit dem thailändischen National Center for Genetic Engineering and Biotechnology (BIOTEC) machen. Direktor Prof. Wolfgang Wiechert stellte ein gemeinsames Projekt vor, Bakterien als „Fabriken“ dazu zu nutzen, um aus der pflanzlichen Biomasse Kraftstoffe wie Bioethanol und Chemikalien zu gewinnen. Thailand produziert pro Jahr mehr als 50 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Biomasse. In diesem Projekt kommen unter anderem neue Phänotypierungstechnologien zum Einsatz, welche im Rahmen des von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderten „Microbial Bioprocess Lab“ (MiBioLab) entwickelt und in die industrielle Anwendung überführt werden.

Besuch des thailändischen ForschungsministersDer thailändischen Wissenschaftsminister, Suvit Maesincee (9. v. l.), informierte sich im Forschungszentrum Jülich über gemeinsame Projekte auf dem Gebiet der Bioökonomie.
Copyright: Forschungszentrum Jülich / Wilhelm-Peter Schneider

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.