Navigation und Service

Digitale Zukunft Europas: Jülicher Forscher auf EU-Veranstaltung "Shaping Europe’s Digital Future"

Jülich/ Sofia, 24. April 2018 – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungs­zentrums Jülich stellten auf der Veranstaltung "Shaping Europe’s Digital Future" ihre Forschung auf den Gebieten der Neurowissenschaften und des Hochleistungsrechnens vor. Bei der Konferenz, die von der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft und der Europäischen Kommission am 19. April in Sofia veranstaltet wurde, trafen sich Forscher, Industrievertreter und Repräsentanten von EU-Institutionen und Ministerien, um die zentrale Rolle des High Performance Computing (HPC) für viele Bereiche der europäischen Wissenschaft und Industrie zu diskutieren.

Die Konferenz wurde vom bulgarischen Premierminister Boyko Borissov zusammen mit Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, und Prof. Ivan Dimov, stellvertretender Minister für Bildung und Wissenschaft, eröffnet. Ein wichtiges Thema war das Europäische High-Performance Computing Joint Undertaking (EuroHPC), das im Januar 2018 begann. Die Initiative sieht Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro in eine europäische Supercomputer-Infrastruktur vor, darunter zwei Exascale-Systeme, die um ein Vielfaches leistungsstärker wären als die aktuell schnellsten Superrechner der Welt. In ihren Begrüßungsworten betonte die Kommissarin, dass High Performance Computing bei der Erforschung von einigen der schwierigsten Fragen in der Wissenschaft eine entscheidende Rolle spielt. "Denken Sie nur an die Herausforderung, das menschliche Gehirn zu verstehen. Ohne die hohe Rechenleistung dieser Systeme wäre dieses Vorhaben nicht vorstellbar."

Öffnet neues FensterMariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft (Mitte), Prof. Katrin Amunts (links) und Prof. Thomas Lippert (rechts), Quelle: https://twitter.com/GabrielMariya/status/987074049288400896

Forscher um die Jülicher Neurowissenschaftlerin Prof. Katrin Amunts, wissenschaftliche Leiterin des Human Brain Project (HBP), veranschaulichten auf der Veranstaltung im Nationalen Kulturpalast die zunehmende Bedeutung des High Performance Computing in den Neurowissenschaften. Giulia Rossetti konnte zeigen, dass Simulation neue Einsichten auf der molekularen Ebene liefert, die Voraussetzung für die Entwicklung neuer Therapien ist. In einem produktiven Wechselspiel lassen sich neue Einblicke in die erstaunliche Komplexität des Gehirns gewinnen, und gleichzeitig Fortschritte auf dem Gebiet des High Performance Computing und wie der Künstlichen Intelligenz vorantreiben. Prof. Thomas Lippert und Prof. Kristel Michielsen vom Jülich Supercomuting Centre (JSC) gaben einen Einblick in die europäische Supercomputer-Infrastruktur PRACE und diskutierten gemeinsam mit Experten aus der Wissenschaft und Industrie über neue Arten der Informationsverarbeitung wie Quantencomputer und das sogenannte neuromorphe Computing.

Ausführlicher Bericht zur Veranstaltung auf der Website des Human Brain Project (englisch)

Pressekontakt:

Peter Zekert
Human Brain Project
Public Relations Officer
Tel.: +49 (0) 2461 61-85175/-9486
E-Mail: p.zekert@fz-juelich.de

Tobias Schlößer
Forschungszentrum Jülich, Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.