Zentralbibliothek - Internet

Navigation und Service


DEAL-Vertrag mit Wiley – Wichtiger Schritt für das Publizieren wissenschaftlicher Ergebnisse

Im Rahmen vom Projekt DEAL wurde mit dem Verlag Wiley am 15. Januar 2019 ein erster bundesweiter Publish&Read-Vertrag abgeschlossen. Die Vereinbarung hat für alle teilnehmenden Wissenschaftseinrichtungen eine Laufzeit von drei Jahren.


Logo des Projekt DEAL – Bundesweite Lizenzierung von Angeboten großer Wissenschaftsverlage


Update: 22. Februar 2019

Der Vertrag zwischen DEAL und Wiley wurde veröffentlicht.
Projekt DEAL – Publish and Access Agreement – Projekt DEAL and Wiley – Signed in Berlin on 15 January 2019


15. Januar 2019

Der Vertrag mit Wiley ist ein erster guter „Deal“ für die deutsche Wissenschaftslandschaft. Die zentralen Ziele von DEAL wurden erreicht: Zugriff auf alle Inhalte, Publizieren im Open Access mit freien Lizenzen und dazu ein faires Preismodell, das es erlaubt, Forschungsergebnisse nachhaltig bezahlbar zugänglich zu machen. Besonders zukunftsweisend ist, dass gemeinsam mit Wiley der Weg zu einer Publikationspraxis in Open Access dynamisch beschritten wird. Damit die Transformation zum Open Access in Deutschland erfolgreich gelingen kann, ist es zudem erforderlich, dass auch die Finanzierung der Forschungsförderer an dieses neue Modell angepasst wird. Dieser erste Vertragsabschluss mit Wiley gibt Rückenwind für die weiteren DEAL-Verhandlungen mit den beiden anderen großen Verlagen ebenso wie für gleichgerichtete Initiativen im Ausland.

Der Vertrag umfasst insbesondere folgende Komponenten:

  • Dauerhafter Zugriff (perpetual access) auf das gesamte Portfolio an elektronischen Zeitschriften von Wiley, dabei handelt es sich aktuell um rund 1.700 Titel.
  • Dauerhafte Archivrechte auf das gesamte Zeitschriftenportfolio zurück bis zum Erscheinungsjahr 1997.
  • Publikation von Artikeln im Open Access für alle Submitting Corresponding Authors aus teilnehmenden Einrichtungen in den Zeitschriften von Wiley (sowohl in den originären Open-Access-Zeitschriften, als auch in den Subskriptionstiteln) i.d.R. unter einer CC-BY-Lizenz.
  • Einigung auf ein faires und nachhaltiges Kostenmodell basierend auf einer Publish&Read-Gebühr (kurz: PAR-Fee), die zum einen die Veröffentlichung der o.g. Artikel (publish) im Open Access und zum anderen den Lesezugang auf das gesamte Portfolio (read) an Subskriptionszeitschriften abdeckt. Zusätzliche Kosten für den lesenden Zugriff (reading fee) fallen nicht an. Hinzu kommt lediglich eine Einmalzahlung für den retrospektiven Lückenschluss für das Archiv (Anschluss an die Nationallizenzen bis 1997).
  • Für das Publizieren in Gold-Open-Access-Zeitschriften wird ein Rabatt von 20 % auf die Listenpreise der APCs (article processing charges) gewährt.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland, die auch zur Teilnahme an den Allianz- und Nationallizenzen berechtigt sind (darunter: Universitäten, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, Forschungseinrichtungen, Staats- und Regionalbibliotheken).

Der Vertrag hat folgende Auswirkungen auf das Forschungszentrum Jülich:

  • Einschließlich der Open-Access-Zeitschriften haben wir derzeit 180 Zeitschriften im Zugriff. Zukünftig sind es fast zehnmal so viele.
  • Alle Publikationen mit einem Submitting Corresponding Author vom Forschungszentrum Jülich in Subskriptionszeitschriften können ohne zusätzliche Kosten Open Access publiziert werden. Sobald Einzelheiten zum Workflow feststehen, wird die ZB darüber informieren.
  • Bei den Gold-Open-Access-Publikationen gibt es im Unterschied zu den meisten anderen Einrichtungen keine Änderung, weil wir schon bislang einen Vertrag mit 20% Rabatt auf die Listenpreise haben. Die Kosten dafür trägt wie bisher die ZB.
  • Die Teilnahmebeiträge der einzelnen Einrichtungen müssen noch festgelegt werden. Berechnungsgrundlage werden die bisherigen Lizenzgebühren und das Publikationsaufkommen sein. Weil das Forschungszentrum relativ zu seinem Publikationsoutput bei Wiley einen recht günstigen Vertrag hatte, sind keine finanziellen Einsparungen zu erwarten.


Presseportal.de – Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung: Kooperation beider Parteien soll Zukunft von Forschung und wissenschaftlichem Verlagswesen verbessern (15.01.2019)

Projekt DEAL – Bundesweite Lizenzierung von Angeboten großer Wissenschaftsverlage


Ansprechpartner:
Dr. Bernhard Mittermaier
E-Mail: b.mittermaier@fz-juelich.de
Tel.: +49 02461 61-3013
Leitung der Zentralbibliothek


Servicemenü

Homepage