Suche

zur Hauptseite

Institut für Bio-und Geowissenschaften

Navigation und Service


Portrait Prof. Dr. Wolfgang Wiechert

Prof. Dr. Wolfgang Wiechert

Leiter der Systembiotechnologie (IBG-1)

Prof. Wiechert ist seit 2009 Direktor am IBG-1 (Biotechnologie) im Forschungszentrum Jülich. 2001 wurde er zudem Professor für „Computational Systems Biotechnology“ in der Verfahrenstechnik (AVT) der RWTH Aachen. 1960 in Opladen (heute Leverkusen) geboren, studierte er Mathematik mit Nebenfach Informatik an der Universität Bonn. Nach einer fachlichen Neuorientierung promovierte er 1990 auf dem Gebiet der Theoretischen Biologie über Methoden der Bioprozessdatenanalyse. Von 1991 bis 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am IBT-2 und habilitierte 1996 mit seinen Arbeiten auf dem Gebiet der metabolischen Stoffflussanalyse. In der Zeit von 1996-2002 war er C3-Professor und 2002-2008 C4-Professor für „Simulationstechnik“ an den Fachbereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik der Universität Siegen. 2001 schlug er einen Ruf an die Universität Tübingen aus. 2006 verbrachte Professor Wiechert ein Forschungssemester am „Institute for Molecular Systems Biology“ der ETH Zürich.

Hauptarbeitsgebiet von Professor Wiechert ist die angewandte Systembio(techno)logie mit einem besonderen Schwerpunkt auf Methoden der quantitativen Biologie. Kennzeichnend für seine Forschungsarbeiten ist eine enge Integration von experimentellen und theoretischen Arbeiten im Rahmen großer multidisziplinärer Projekte. Er befasst sich mit Methoden der quantitativen Metabolomics, Fluxomics und Proteomics einschließlich der hierfür benötigten modellgestützten mathematischen Methoden zur Versuchsplanung, Parameterschätzung und Prozessoptimierung in biotechnologischen Systemen. Im Rahmen von systembiologischen Ansätzen werden Multi-Omics-Datensätze in unterschiedlich detaillierte mathematische Modelle integriert, um damit ein mechanistisches Verständnis produktionsrelevanter biotechnologisch genutzter Mikroorganismen zu erzielen. In neuerer Zeit werden diese Arbeiten ergänzt durch die Entwicklung mikrofluidischer Methoden für die Untersuchung einzelner Zellen, Downscaling-Methoden für die Prozessentwicklung mit höherem Durchsatz sowie Systemansätzen für biotechnologische Stofftransformationen im Rahmen einer nachhaltigen Bioökonomie. Die genannten Arbeiten münden in einem durch einen iterativen Erkenntnisgewinnungsprozess gestützten Zyklus zur Entwicklung und Verbesserung industrieller biotechnologischer Produktionsprozesse, der die enge Kooperation aller Arbeitsgruppen am IBG-1 erfordert. Dabei werden nicht zuletzt diverse Prozessbeispiele aus der industriellen Praxis zusammen mit Industriepartnern untersucht und weiterentwickelt.



Adresse

Forschungszentrum Jülich GmbH
Institut für Bio- und Geowissenschaften
IBG-1: Biotechnologie
52425 Jülich

Kontakt

Telefon: +49 2461 61-3118
Fax: +49 2461 61-3870
E-Mail: w.wiechert@fz-juelich.de

Servicemenü

Homepage

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an: webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.