Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Was Sie schon immer über Neutronen wissen wollten

Ausstellung zur geplanten Spallations-Neutronen-Quelle (ESS) in der Stadtbücherei Jülich

[2. Januar 2001]

Die geplante Spallations-Neutronen-Quelle (ESS) soll nach Jülich. Doch was verbirgt sich hinter diesem Forschungsgerät, was sind überhaupt Neutronen, wozu brauchen wir Neutronenforschung? Eine Ausstellung zur ESS, die vom 11. Januar bis zum 7. Februar 2001 in der Stadtbücherei Jülich zu sehen ist und die in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich entstand, versucht Antworten auf die vielen Fragen rund um die ESS zu geben. Zur Ausstellungseröffnung am 11. Januar um 19:00 Uhr in der Stadtbücherei sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Region herzlich eingeladen. Festredner wird Professor Dr. Dieter Richter aus dem Forschungszentrum Jülich sein. Thema des Vortrags: "Die ESS - ein Leuchtturm für die Forschung".

Der Veranstaltungsort Stadtbücherei kommt bei der Ausstellung nicht von ungefähr. Federführend bei der Ausstellung ist nämlich auf Seiten des Forschungszentrums die Zentralbibliothek (ZB). "Wir möchten auf die Literatur zum Thema Neutronen und ESS aufmerksam machen und es dem Bürger ermöglichen, sich über das Thema zu informieren", sagt Dr. Rafael Ball, Leiter der ZB im Forschungszentrum Jülich.

Außer aktuellen Berichten und Studien zur ESS aus dem Forschungszentrum Jülich sind auch historische "Schmankerl" zu bewundern, wie zum Beispiel James Chadwicks Abhandlung über die Entdeckung des Neutrons aus dem Jahre 1932, ein Artikel von Sir Ernest Rutherford über die Struktur des Atoms, veröffentlicht 1911, und eine Publikation von Otto Hahn und Fritz Strassmann über die Uranspaltung von 1939.

"Wir haben uns sehr bemüht, das Thema Neutron und ESS von mehreren Seiten zu beleuchten und Literatur zu beschaffen, die nicht nur für Wissenschaftler verständlich ist", sagt Dr. Diana Klein, Leiterin des Benutzerservices in der ZB und Organisatorin der Ausstellung seitens des Forschungszentrums. Daher werden auch die populärwissenschaftliche Broschüre "Forschen in Jülich" mit dem Schwerpunktthema "Neutronen und Synchrotronstrahlung" ausliegen, die jüngsten "ESS-News" und ein ESS-Faltblatt.

Ein Videofilm wird über die Neutronenstreuexperimente am Jülicher Forschungsreaktor DIDO berichten. Heute werden die begehrten Neutralteilchen in Jülich nämlich mittels Kernspaltung erzeugt. In der geplanten ESS sollen sie dagegen durch die "Spallation" schwerer Atomkerne freigesetzt werden. Bei der Spallation werden Protonen (positiv geladene Kernteilchen) mit nahezu Lichtgeschwindigkeit auf einen Atomkern geschossen. Der Atomkern wird dadurch angeregt (aufgeheizt) und dampft Neutronen ab. Dies ist eine sehr viel elegantere, sicherere und effektivere Methode der Neutronenerzeugung. Die ESS benötigt zum Betrieb keine Brennelemente, und in Spallationsquellen läuft auch keine Kettenreaktion ab.

Eine Computer-Animation erklärt die Funktionsweise des zukünftigen ESS-Zielkörpers ("Jessica"), dessen Prototyp jetzt schon im Forschungszentrum Jülich zu besichtigen ist. Eine Vorstellung von dem Zwei-Milliarden-Mark-Projekt, das die Wirtschaft der Region deutlich stärken würde, erhält man anhand eines ESS-Modells, das die geplante Gesamtanlage maßstabsgetreu wiedergibt.

Der Besuch der Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei möglich: Dienstag von 10 bis 18 Uhr, Mittwoch von 15 bis 18 Uhr, Donnerstag von 15 bis 19 Uhr, Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr.


Servicemenü

Homepage