Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Jungforscher mit ausgefallenen Ideen

Regionalwettbewerb "Jugend forscht" im Forschungszentrum Jülich

[25. Februar 2003]

Bereits zum dritten Mal in Folge richtet das Forschungszentrum Jülich den Regionalwettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" aus. Der Wettbewerb findet am 5. März statt. In diesem Jahr bewertet die Jury 32 Arbeiten von insgesamt 61 Schülerinnen und Schülern. Damit ist die Teilnehmerzahl noch weiter angestiegen. Die jungen Forscher kommen aus Schulen der ganzen Region: von Leverkusen bis Aachen und von Geilenkirchen bis Brühl. Am Wettbewerbstag werden spannende Forschungsprojekte aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik vorgestellt. Die Präsentationen sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ob Experimente zum "Farbensehen der Insekten", zum "Quietschenden Sand" oder zur Frage "Wie kann man chemisch gebundene Energie aus Altfetten wiederverwenden?" – auf dem Programm steht wieder eine große Auswahl von Themen. Großes Interesse wird sicher auch das "intelligente Mathematik-Lernprogramm" für die fünfte bis siebte Klasse finden.

Besonders beliebt sind bei den Jungforschern wieder die biologischen Themen. Interessante Arbeiten reichten die Schüler auch zum Fachgebiet Chemie ein –passend zum "Jahr der Chemie 2003", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Initiative "Wissenschaft im Dialog" und den Chemieorganisationen in Deutschland initiiert wurde, um den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu fördern.

Organisiert wird der Wettbewerb von der "Jugend forscht"-Patenbeauftragten des Forschungszentrums, Bärbel Baurmann, und dem Regionalwettbewerbsleiter Werner Decker, Oberstudienrat im Jülicher Gymnasium Haus Overbach. Während am 5. März die 21 Juroren die Arbeiten bewerten, erleben die jungen Teilnehmer ein spannendes Rahmenprogramm zu den Themen "Umweltgifte sickern durch den Boden" im Institut Agrosphäre und "Supraleitung – was ist das?" im Institut für Festkörperphysik. Ein Besuch in der Zentralbibliothek zum Thema "Medien in der Wissenschaft" rundet das Programm ab.

Im Anschluss ist die Öffentlichkeit ab 15.00 Uhr zur Besichtigung der Arbeiten und zu Gesprächen mit den Jungforschern eingeladen. Die Präsentationen sind im Foyer der Zentralbibliothek zu sehen. Im Rahmen einer Feierstunde findet die Preisvergabe statt, zu der auch Schulklassen eingeladen sind. Für das musikalische Programm sorgen wieder Schüler des Jülicher Gymnasiums Haus Overbach.

Der Wettbewerb "Jugend forscht" richtet sich an junge Menschen im Alter von 8 bis 21 Jahren, die sich für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik interessieren. Schüler bis 15 Jahren nehmen an der Juniorensparte von "Jugend forscht" teil: "Schüler experimentieren". Für die Besten des Wettbewerbs geht es in die nächste Runde. Sie nehmen am NRW-Landeswettbewerb teil, den der Bayer-Konzern und RWE Bochum vom 7. bis 10. April in Leverkusen ausrichten.

Einladung (PDF-Datei) des Forschungszentrum Jülichs zum Regionalwettbewerb

Zur Information:

Am Regionalwettbewerb nehmen Schüler aus folgenden Schulen teil:

  • Anita-Lichtenstein-Gesamtschule, Geilenkirchen
  • Werner-Heisenberg-Gymnasium, Leverkusen
  • Montanus-Realschule, Leverkusen
  • Max-Ernst-Gymnasium, Brühl
  • Gymnasium Bonnstr., Hürth
  • Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Leverkusen
  • Gymnasium der Stadt Frechen, Frechen
  • Gymnasium der Stadt Kerpen, Europaschule
  • Frank-Meyers-Gymnasium, Mönchengladbach
  • Kaiser Karl Gymnasium, Aachen
  • Marktschule Brand, Aachen
  • Gymnasium Alsdorf, Alsdorf
  • Landrat-Lucas-Gymnasium, Leverkusen
  • RWTH Aachen (Studierende, die im Jahr der Anmeldung zum Wettbewerb ihr Studium begonnen haben)
  • St. Ursula Gymnasium, Aachen
  • Inda-Gymnasium, Aachen
  • Gymnasium Zitadelle, Jülich
  • Gymnasium Haus Overbach, Jülich

Pressekontakt:

Annette Stettien
Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-2388, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Mechthild Hexamer
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail: m.hexamer@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage