Navigation und Service

Kleine Experimente - große Wirkung

Kleinen Forschern viele Fragen beantwortet

[31. Juli 2003]

Im katholischen Kindergarten Welldorf braut sich schon lange etwas zusammen. Unter Anleitung von Dr. Iris Lewandowski experimentierten die kleinen Forscher des "Miraculix-Clubs" und lernten chemische Phänomene des Alltags kennen und begreifen. Unterstützung hatte der Kindergarten bereits in der Konzeption des Projektes durch Irene Schmahl von Kinderbüro des Forschungszentrums Jülich bekommen, die Material zur Verfügung stellte und Anregungen geben konnte, die sie in anderen Projekten mit Kindergartenkindern gewonnen hat. "Es ist erstaunlich, wie leicht die Kinder im spielerischen Umgang mit Naturwissenschaften und Technik Konzepte erfassen, die sich uns Erwachsenen manchmal so schwer erschließen", erklärt sie ihr Engagement.

Und so war es natürlich, dass das Forschungszentrum die kleinen Forscher zu einem Besuch einlud. Dr. Julia Schlüpen und Dr. Gerhard Helle aus dem Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre übernahmen die wissenschaftliche Führung der kleinen Besucher. Julia Schlüpen zeigte anhand kleinerer Experimente, wie die "Großen" arbeiten und erlaubte den Kindern den Blick in ein echtes Labor. Gerhard Helle führte die Kinder in den Wald und nahm gemeinsam mit ihnen Proben eines Baums. Hier war neben Aufmerksamkeit allerdings auch Muskelkraft gefordert. Unter dem Mikroskop konnten dann alle sehen, wie der Baum "Zucker" als Nahrung speichert und ob es ihm gut geht oder nicht.

Der spielerische Zugang gerade im Kindergartenalter ist eine gute Voraussetzung dafür, das Interesse der Kinder für Naturwissenschaft und Technik zu wecken. Wenn diese Themen in der Schule als Fächer angeboten werden, liegen die Interessen der Jugendlichen oft in anderen Bereichen. Für die kleinen Forscher aus Welldorf galt das ganz bestimmt nicht; Neugier und Staunen waren in ihren Gesichtern zu lesen. Aber auch die Erwachsenen waren verblüfft, wie viel die Kinder aus länger zurückliegenden Experimenten behalten hatten. So konnten sie z.B. noch von dem Gummibärchen berichten, das tauchen konnte, ohne dabei nass zu werden.

Insgesamt war also nicht nur dieses "Experiment" ein großer Erfolg gewesen.


2003-40-KleineExperimenteMiraculix-Club-klein_jpg

Die kleinen Forscher des "Miraculix-Clubs" mit ihren Betreuerinnen und Betreuern.

Foto: Forschungszentrum Jülich

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.