Navigation und Service

113 neue Azubis im Forschungszentrum Jülich

Ausbildungs-Partnerschaften mit Jülicher und regionalen Unternehmen

[7. September 2005]

Jülich, 6. September 2005 - Für 113 junge Leute begann Anfang September ein neuer Lebensabschnitt: Im Forschungszentrum Jülich traten sie ihre Berufsausbildung an. In den nächsten drei oder dreieinhalb Jahren werden die 84 jungen Männer und 29 Frauen in jeweils einem von 22 verschiedenen Berufen ausgebildet.

Für gewerblich-technische Berufe hatten sich 66 Bewerber entschieden. Sie streben zum Beispiel eine Laufbahn als Laboranten, Werkstoffprüfer, Elektroniker, Mechaniker oder in grafischen Berufen an. In Büros sehen 13 ihr Berufsziel, im Handwerk 3 den vielzitierten "goldenen Boden". 24 Abiturienten mit sehr guten Noten in Mathematik entschieden sich für die elektronische Datenverarbeitung; sie werden Mathematisch-Technische Assistenten mit der Option, nach einem weiteren Studium der Technomathematik das begehrte Diplom oder einen Abschluss als "Bachelor in Scientific Programming" zu erhalten und damit zum Beispiel in Forschung, Banken oder Versicherungen offene Türen vorzufinden.

Erstmals sind in diesem Jahr ein angehender Industriekaufmann und ein Diplom-Kaufmann dabei. Kenntnisse über Verkauf, Marketing und Kundenservice erwerben sie im Laufe ihrer Ausbildung bei der Firma Gissler und Pass als neuem Kooperationspartner. Ferner übernimmt das Forschungszentrum die Grundausbildung für einen zukünftigen Physiklaboranten der Firma ILA, die im Technologiezentrum ansässig ist. Fünf weitere lokale und regionale Unternehmen und Institutionen vertrauen dem Forschungszentrum ihre angehenden Mathematisch-Technischen Assistenten zur Ausbildung an: das Max-Planck-Institut für Eisenforschung in Düsseldorf, die Fachhochschule Aachen Abteilung Jülich, die Firma WTI sowie die Kölner Firma IDG und die Gebühren-Einzugszentrale (GEZ).


2005-09-06-NeueAzubis_1_jpg

Foto: Forschungszentrum Jülich


Pressekontakt:

Peter Schäfer
Stellvertretender Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-8106
E-Mail: p.schaefer@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.