Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


NRW Undergraduate Science Award für Zina Manjaly

Ministerin Kraft übergab die Urkunde

[22. April 2005]

Zina Manjaly, Doktorandin am Institut für Medizin des Forschungszentrums Jülich, hat den "NRW Undergraduate Science Award 2004" der International Graduate School of Neuroscience (IGSN) der Ruhr-Universität Bochum erhalten. Die nordrhein-westfälische Ministerin für Wissenschaft und Forschung, Hannelore Kraft, überreichte den Preis bei einer Feierstunde in Düsseldorf.

Die IGSN wurde 2001 aufgrund einer Initiative des Wissenschaftsministeriums gegründet. Sie bietet ein Doktoranden-Programm, das junge qualifizierte Wissenschaftler auf dem Gebiet der Neurowissenschaften besonders fördert.

Zina Manjaly hat in ihrer Doktorarbeit neuropsychologische Fragestellungen zur visuellen Aufmerksamkeit bearbeitet. Dazu hat sie junge gesunde Probanden einem in der Neuropsychologie bewährten Aufmerksamkeitstest unterzogen. Während des Tests wurden die Hirnaktivitäten der Probanden mit der sogenannten "funktionellen Magnetresonanztomographie" gemessen und aufgezeichnet. Die Ergebnisse wurden mit denen von Patienten verglichen. Sie sind gleichzeitig von Interesse für die Grundlagenforschung, aber auch für die klinische Praxis. Patienten mit Aphasie, das heißt mit Störungen der Sprache oder des Sprachverständnisses, zeigen bei diesem Test nämlich schlechtere Leistungen, autistische Patienten hingegen bessere Leistungen. Diese Tatsache ist zwar schon mehrere Jahrzehnte lang bekannt, eine überzeugende neurobiologische Erklärung fehlte aber bislang. Mit den Resultaten von Zina Manjaly wurde derZusammenhang zwischen Aphasie und verminderter Testleistung zum ersten Mal verständlich. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden in der internationalen Fachzeitschrift "NeuroImage" veröffentlicht. Bei ihrer Arbeit wurde Zina Manjaly von Prof. Dr. Gereon Fink betreut.


2005-04-22-Manjaly002_PS1_jpg

Das Foto zeigt Zina Manjaly (links) nach der Preisverleihung; rechts NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft.

Foto: MWF Düsseldorf


Pressekontakt:

Peter Schäfer
Stellv. Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-48106
E-Mail: p.schaefer@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail:a.lindner@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage