Navigation und Service

Girls' Day im Forschungszentrum Jülich

Mädchen probierten "Männerberufe"

[27. April 2007]

Jülich, 27. April 2007 - Rund 60 Mädchen konnten im Forschungszentrum Jülich am gestrigen Girls' Day wieder typische Männerberufe kennenlernen. Die Mädchen isolierten Nervenzellen, warfen einen "Blick in die Zwergenwelt" oder machten mit, wenn es hieß: "Feuerwehr, jetzt wird's heiß". Über den Tag berichten Kristina Wollseifen (Gymnasium Kreuzau) und Anna Hampel (Gutenberg-Gymnasium Bergheim), die für einen Tag den Job einer Journalistin im Forschungszentrum Jülich übernommen haben.

Bereits zum sechsten Mal waren Mädchen aus den Klassen 5 bis 13 in Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Behörden und anderen Betrieben unterwegs, um Einblicke in Berufe zu bekommen, in denen Frauen häufig die Minderheit darstellen.

Im Forschungszentrum Jülich konnten die Teilnehmerinnen Materialwissenschaftlerinnen, Biologinnen, Physikerinnen und Chemielaborantinnen über die Schulter gucken und erfahren, wie Pflanzen untereinander kommunizieren, Materialien hitzegeprüft werden oder wie man eine Webseite programmiert.

Die Mädchen fanden den Girls' Day durchweg positiv. "Mädchen haben oft Probleme in typische Männerberufe zu schauen, und daher ist es gut, dass es den Girls' Day gibt", erklärte Corinna Meeßen, während sie eine Grille unter dem Mikroskop präparierte. Sie kann sich - wie viele andere Mädchen - gut vorstellen, den besuchten Kurs auch später als Beruf zu erlernen. Der häufigste Grund der Kurswahl war, dass die Mädchen entweder bestimmte Themen in ihrer Freizeit behandelten oder neugierig auf etwas "Neues" waren und es einfach mal ausprobieren wollten.

Fest steht, dass der Girls' Day immer populärer wird und den Mädchen eine Möglichkeit gibt, in nicht typische Frauenberufe "reinzuschnuppern". "Im Großen und Ganzen kann man jedem Mädchen nur empfehlen, für diesen Tag in einem gewählten Betrieb zu 'arbeiten' ", ermuntert Kristina Wollseifen die Mädchen zur Teilnahme am nächsten Girl's Day.

Weitere Informationen und Fotos:
www.girls-day.de


476_PREV_girlsday_001_jpg

476_PREV_girlsday_004_jpg

476_PREV_girlsday_003_jpg


Pressekontakt:

Annette Stettien
Wissenschaftsjournalistin,Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner
Leiterin Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich
Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
Unternehmenskommunikation
Telefon 02461 61-4661
Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.