Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Russischer Generalkonsul besuchte das Forschungszentrum Jülich

Gespräche über verstärkte Zusammenarbeit zwischen Jülich und Russland

[13. April 2007]

Jülich, 13. April - Der russische Generalkonsul Fedor Khorokhordin und seine leitenden Mitarbeiter kamen für Gespräche ins Forschungszentrum Jülich. Khorokhordin und Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, sprachen über die Historie der exzellenten Jülicher Kontakte zu Russland und über neue Wege, die Zusammenarbeit auf organisatorischer und auf wissenschaftlicher Ebene auf ein höheres Niveau zu bringen. Im Anschluss besuchten die Gäste das Jülicher Fusionsexperiment TEXTOR.

Bei dem rund dreistündigen Besuch tauschten die Partner ihre Positionen aus und besprachen konkret, wie auf der traditionsreichen Basis der bestehenden exzellenten Kontakte künftig engere Kooperationen in den führenden Jülicher Forschungsbereichen eingeleitet werden könnten. Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Zusammenarbeit bei Kontaktanbahnungen in neuen Kooperationsfeldern wie der Biophysik und dem wissenschaftliche Rechnen bzw. Simulation auf Supercomputern.

Ein weiteres Thema des Dialogs war die Gestaltung eines regen Informationsaustauschs mit den Wissenschaftsattachés des Generalkonsulates zur deutschen und russischen Forschungslandschaft. Auch über den Austausch von Nachwuchswissenschaftlern wurde gesprochen, ebenso wie über erleichterte Visa-Formalitäten für deutsche Wissenschaftler.

Beim Besuch des Fusionsexperimentes TEXTOR erhielt Fedor Khorokhordin einen Einblick in die Jülicher Fusions- und Plasmaforschung und erfuhr mehr über die deutsch-russische Kooperation in der Energieforschung. Im heißen Plasma verschmelzen Atomkerne und setzen Energie frei – eine saubere und sichere Energiequelle nach dem Vorbild der Sonne. In TEXTOR, einer hoch spezialisierten Test- und Entwicklungseinrichtung, werden die Grundlagen gelegt, damit internationale Großprojekte wie etwa ITER in Frankreich erfolgreich sein können.

Das Projekt ITER, an dem sich auch Russland aktiv beteiligt, sowie eine intensive Zusammenarbeit Jülicher Wissenschaftler mit den zalreichen russischen Forschungseinrichtungen am Fusionsexperiment TEXTOR sind die Highlights Jülicher Kooperationen mit Russland im Forschungsbereich Energie.


469_PREV_2007-04-02_Besuch_Konsul_jpg

Der russische Generalkonsul Fedor Khorokhordin (1.Reihe links)und seine Delegation wurden vom Vorstand des Forschungszentrums Jülich, Prof. Achim Bachem (1. Reihe mitte) und Dr. Ulrich Krafft (2. Reihe, dritter v.l.) begrüßt.


Ansprechpartner:

Elena Abrosimova
Tel.: 02461 61-4372E-mail: e.abrosimova@fz-juelich.de


Pressekontakt:

Kosta Schinarakis
Wissenschaftsjournalist, Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage