Navigation und Service

Vorstand empfing Humboldt-Stipendiaten

Forschungszentrum auf der Wunschliste ganz vorn

[5. September 2007]

Jülich, 5. September 2007 - Vierzehn Stipendiaten der Alexander-von-Humboldt-Stiftung arbeiten derzeit im Forschungszentrum Jülich. Der Vorstand empfing die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Ländern zu einem Gedankenaustausch.

Prof. Achim Bachem begrüßte die ausländischen Gäste im Seecasino des Forschungszentrums. "Die Humboldt-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Netzwerk zwischen Wissenschaftlern in Grundlagen- und angewandeter Forschung über Fach- und Ländergrenzen hinweg zu knüpfen", erläuterte er. "In diesem Sinne begrüße ich Sie zu einem Gedankenaustausch zwischen unseren ausländischen Gästen und ihren Betreuern."

Die Alexander von Humboldt-Stiftung als gemeinnützige Stiftung zur Förderung der internationalen Forschungskooperation ermöglicht jährlich bis zu 600 hoch qualifizierten ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern langfristige Forschungsaufenthalte in Deutschland. Die Stipendiaten können sich aussuchen, wo sie arbeiten möchten. Auf ihrer Wunschliste steht das Forschungszentrum Jülich unter den nichtuniversitären Einrichtungen an erster Stelle. In den letzten zehn Jahren waren auch 26 Humboldt-Preisträger in Jülich. Der Schwerpunkt lag dabei im Bereich der Physik. Aus den USA kamen allein 18 Preisträger.

Die neuen Förderprogramme erläuterte in einem kurzen Vortrag Dr. Thomas Hesse, Leiter der Auswahlabteilung der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Vortrag von Dr. Thomas Hesse, Alexander von Humboldt-Stiftung

Als Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler bringen die Stipendiaten neue Perspektiven, Forschungsansätze und -methoden, Arbeitstechniken und Technologien nach Deutschland. Und von allem nehmen sie Neues in ihre Heimatländer Brasilien, China, Indien, Israel, Japan, Korea, Polen und Usbekistan mit.

Zwei der eingeladenen Stipendiaten, Dr. Karolina Caban aus Polen und Dr. Peigang Li aus China, berichten in Kurzvorträgen über ihre Arbeit in Jülich. Zwischen den ausländischen Gästen und ihren Betreuern entwickelten sich beim Abendessen lebhafte Gespräche.


516_PREV_2007-09-03-Humboldt-Stipendiaten_jpg

Die Stipendiaten der Alexander-von-Humboldt-Stiftung mit ihren Gastgebern und Betreuern vor dem Seecasino. Unten rechts Prof. Achim Bachem, 2.v.re. Dr. Thomas Hesse Foto: Forschungszentrum Jülich

Pressekontakt:

Peter Schäfer
Stellvertr. Leiter Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich, Germany
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-4666
E-Mail: p.schaefer@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.