Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Viermal "Eins" und 17 "Zweier"

37 Absolventen in das Berufsleben verabschiedet

[22. Juni 2007]

Jülich, 22. Juni 2007 - Solche Noten hat es selbst bei den erfolgsverwöhnten Azubis des Forschungszentrums Jülich lange nicht gegeben: 37 von ihnen waren in die Sommerprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Aachen gegangen, und alle 37 hatten bestanden. Vier Absolventen - Sabine Klöters, Florian Daniel, Mario Fricke und Silke Porschen - konnten eine "Eins" vorweisen, 17 eine "Zwei" - das sind fast 60 Prozent. Insgesamt wurden durchschnittlich mehr als 80 Punkte erreicht.

So zeigte sich auch Klaus-Rainer Schubert, der Leiter der Zentralen Berufsausbildung, erfreut und stolz. Er begrüßte die Absolventinnen und Absolventen mit ihren Angehörigen und Freunden im Lichthof seines Bereichs. "Sie haben eine große Hürde geschafft, wie Sie schon etliche Hürden in Ihrem Leben genommen haben." Er würdigte aber auch den Fleiß und die Leistung der zahlreichen haupt- und nebenamtlichen Ausbilder und Betreuer. Schubert überbrachte die Grüße und Glückwünsche des Vorstands.

Heinz Gehlen, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Aachen, hob die Bedeutung des Forschungszentrums Jülich als Ausbildungsbetrieb für die Region hervor. Den Absolventen gratulierte er zu den weit überdurchschnittlichen Leistungen. "Es wird in Zukunft immer schwieriger, geeignete Bewerber für Ausbildungsplätze zu gewinnen", meinte er mit Blick auf den Ausbildungsmarkt. "Und der Arbeitsmarkt ist derzeit so gut wie lange nicht mehr. Auf den Gebieten Elektronik, Informationstechnik und Metallverarbeitung gehen wir einem Fachkräftemangel entgegen." Die Absolventen mit einer "Eins" lud er zu einer Feier in die Industrie- und Handelskammer ein; sie mussten auf ihre Urkunde noch warten. Für die "Einser" und "Zweier" hielt Klaus-Rainer Schubert Büchergutscheine bereit.

Gaby Bockholt gratulierte im Namen des Betriebsrats. Sie würdigte auch die Leistungen der Absolventen, die es nicht zu einer "Eins" oder "Zwei" gebracht haben. Für die Jugend- und Auszubildenden-Vertretung gratulierte Sarah Schopen.

Die Absolventen sind:

Biologielaboranten:
Sabrina Buller (Langerwehe), Sabine Klöters (Mönchengladbach), Manuel Ungar (Baesweiler)

Chemielaboranten:
Inge Dreger (Niederzier), Heike Irene Kuckertz (Kreuzau), Christoph Küppers (Übach-Palenberg), Stefanie Mundo (Köln), Jessica Peschel (Jülich), Lena Rempel (Niederkrüchten), Christoph Schröder (Kreuzau), Senait Tadesse (Düren)

Physiklaboranten:
Melanie Joelle Coeuru (Aachen), Sandra Moll (Linnich), Stefan Schnorr (Eschweiler)

IT-Systemelektroniker:
Patric Cronen (Aachen), Stefan Matthias Kirch (Monschau), Jennifer Klug (Elsdorf), Jörg Hans Mertsch (Jülich), Sascha Thiele (Hürtgenwald), Peter Watzlawik (Aldenhoven)

Industriemechaniker:
Florian Daniel (Herzogenrath), Mario Fricke (Jülich), Armin Albert Tesmer (Herzogenrath)

Technische Zeichner:
Nils Friedemann Lumma (Eschweiler), Christina Mertens (Hürtgenwald), Silke Porschen (Kerpen), Lina Wiebe (Nörvenich)

Mediengestalter:
Sonja Uhorczuk (Bedburg)

Bürokaufleute:
Daniela Scheidweiler (Jülich), Sylvio Schmidt (Jülich), Marta Stefania Spitschak (Niederzier)

Kaufleute für Bürokommunikation:
Jessica Artz (Aldenhoven), Sebastian Jacek Brachaczek (Jülich), Bianka Gausemeier (Jülich), Elena Kremer (Düren), Viktor Kronhardt (Düren), Maria Rahmen (Titz)


495_PREV_2007-06-22-VerabschAzubis01_jpg

Mit ihren Ergebnissen konnten die 37 Absolventinnen und Absolventen mehr als zufrieden sein.


Pressekontakt:

Peter Schäfer
Stellvertr. Leiter Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich, Germany
Tel. 02461 61-8028, Fax 02461 61-4666
E-Mail: p.schaefer@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage