Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Frauen sehen anders

Jülicher Hirnforscher finden Unterschiede im Sehzentrum von Mann und Frau

[7. Februar 2007]

Jülich, 7. Februar 2007 - Das Sehzentrum von Männern und Frauen ist verschieden aufgebaut. Sie haben dadurch wahrscheinlich unterschiedliche Strategien, um sich in ihrer Umgebung zu orientieren. Das fanden Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich gemeinsam mit ihren Kollegen der Universitäten Düsseldorf und Aachen heraus. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of Neuroscience."

"Wir haben an den Gehirnen verstorbener Menschen die Bereiche untersucht, die für das Erkennen von Bewegungen zuständig sind. Die Areale stehen miteinander in Kontakt und sind zum Beispiel aktiv, wenn man ein Auto vorbeifahren sieht", sagt Prof. Dr. Katrin Amunts vom Forschungszentrum Jülich. An hauchdünnen Scheiben des Gehirns hatte sie gemeinsam mit ihren Kollegen die Ausdehnungen der Areale mikroskopisch untersucht. Dabei fanden sie Unterschiede in der Zellarchitektur: In einem Bereich hatten Frauen eine breitere Hirnrinde als Männer. In einem anderen Bereich war das Volumen des gemessenen Areals in der rechten Hirnhälfte bei Männern größer als bei Frauen.

"Ein größeres Volumen könnte dem Gehirn mehr Raum geben, um an dieser Stelle zusätzliche Informationen zu verarbeiten und sich Bewegung räumlich vorstellen", erklärt Amunts und warnt aber im gleichen Satz davor, aus der Größe alleine falsche Schlüsse zu ziehen: "Unterschiede im Bau des Gehirns müssen nicht heißen, dass Männer etwas besser können als Frauen, oder umgekehrt. Sie weisen eher darauf hin, dass sie unterschiedliche Strategien haben, um zum Ziel zu kommen, also verschiedene Vernetzungen im Gehirn nutzen."

Katrin Amunts ist Spezialistin für den Aufbau des Gehirns. Seit über zehn Jahren arbeitet sie zusammen mit Prof. Dr. Karl Zilles am Forschungszentrum Jülich an einem dreidimensionalen Atlas des Gehirns und dokumentiert feinste Unterschiede im zellulären Bau der Hirnrinde. Im renommierten Fachmagazin "Nature Reviews Neuroscience" haben die Wissenschaftler erst kürzlich mit US-amerikanischen Kollegen den aktuellen Stand ihres weltweit einzigartigen Vorhabens vorgestellt. Mehr als 100 verschiedene Areale lassen sich aufgrund ihrer Zellstruktur abgrenzen, schätzt Amunts. 40 Prozent des Gehirns haben sie bereits kartiert. Den Rest möchten die Forscher in den kommenden fünf Jahren erfassen.

Dabei wird es sich nicht um ein rein anatomisches Kartenwerk handeln. "Zusammen mit unseren Kollegen am National Institute of Health in den USA entwickeln wir eine Datenbank, in dem wir den Hirnbau mit funktionellen Eigenschaften des Gehirns in Zusammenhang bringen", erklärt Amunts. Dafür erhalten die Jülicher Wissenschaftler unter anderem finanzielle Unterstützung aus den Vereinigten Staaten: Das National Institute of Health, eine der renommiertesten US-amerikanischen Forschungseinrichtungen, unterstützt die Jülicher Arbeit am Atlas. Mithilfe der Hirnkarten können die Forscher die gemessenen Aktivitäten des Gehirns eindeutig bestimmten Bereichen zuordnen. Sie können die Messdaten besser interpretieren, als Hilfe bei Operationen nutzen und verfolgen, wo medizinische Wirkstoffe angreifen.

Auch in der deutschen Forschungslandschaft wird die Arbeit der Jülicher Mediziner gewürdigt. So erhielt Institutsleiter Prof. Dr. Karl Zilles im vergangenen Jahr für seine Forschung über Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns den Robert-Pfleger-Preis, mit 50.000 Euro eine der am höchsten dotierten Auszeichnungen in Deutschland im Bereich Medizin. Er wird alle zwei Jahre verliehen für "herausragende wissenschaftliche Leistungen aus dem Themenbereich Grundlagen und Perspektiven der Medizin, insbesondere grundlegende Konzepte mit zukunftsweisenden Denkanstößen".

Weitere Informationen:

448_PREV_visual_fluid_jpg

Die farbigen Flächen zweigen zwei der drei untersuchten Areale des visuellen Kortex. Da jedes Gehirn individuelle Unterschiede aufweist, lässt sich im Gehirnatlas die genaue Lage der Bereiche nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit angeben. Eine Ausdehnung der Bereiche bis in die blauen Zonen ist hier am unwahrscheinlichsten. Abbildung: Forschungszentrum Jülich


Ansprechpartner:

Dr. Barbara Schunk
Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-8031/-2388 Fax 02461 61-4666
E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de,a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner
Leitung Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage