Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Neue Studiengänge in Jülich

[26. Februar 2007]

Jülich, 26. Februar 2007 - Mit zwei neuen Studiengängen stärken das Forschungs­zentrum Jülich und die Fach­hoch­schule Aachen, Standort Jülich, ihre Zusammen­arbeit in der Lehre. Der Master "Technomathematik" und der Bachelor "Scientific Programming" bilden nun zusammen mit der bestehenden Ausbildung zum Mathe­matisch-Technischen Assistenten (MaTA) ein bundesweit einmaliges Angebot, das junge Menschen zu Spezialisten für Programmierung, mathematische Modelle und Simulationen in Wissenschaft und Technik macht. Einen entsprechenden Koopera­tions­vertrag unterzeichneten heute die beteiligten Partner. Die ersten Master-Studenten werden das Studium im Winter­semester 2007/08 aufnehmen.

"In den Bereichen Computerwissenschaften und Angewandte Mathematik sind Fachkräfte sehr gefragt, insbesondere, wenn sie schon früh praktische Erfahrungen vorweisen können", erklärt Prof. Thomas Lippert, Direktor des Zentralinstituts für Angewandte Mathematik (ZAM) im Forschungszentrum Jülich, wo die Studenten an den Rechnersystemen ausgebildet werden. Zusammen mit Dr. Ulrich Krafft, dem Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, unterschrieb er den Vertrag für das Forschungszentrum.

"Wir bieten hier einmalige Studiengänge mit international anerkannten Abschlüssen", erklärt Prof. Angelika Merschenz-Quack, Dekanin des Fachbereichs Angewandte Naturwissen­schaften und Technik am Standort Jülich. Schon im August wurde das Lehrangebot von der Agentur für die Qualitätssicherung von Studiengängen (AQAS) geprüft und akkreditiert. Damit bietet die Fachhochschule Aachen - bei der Vertragsunterzeichnung vertreten durch die Dekanin und Kanzler Reiner Smeetz - ihren Studenten "garantierte Qualität mit Siegel".

Für die jährlich etwa 30 MaTA-Auszu­bil­den­den im Forschungszentrum besteht nun die Möglichkeit, die Abschlüsse Bachelor of Science und Master of Science an der Fachhoch­schule in Jülich zu erwerben. Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit bei den Lehrveran­staltungen im Rahmen des ausbildungs­begleitenden Bachelor-Studiengangs "Scientific Programming" und des darauf aufbauenden Master-Studiengangs "Technomathematik". Er ersetzt die 1998 vereinbarte Kooperation im Diplomstudiengang Technomathematik.

Das dreijährige Bachelor-Studium konnte bereits im Wintersemester 2005/2006 starten und soll die Studierenden für die Entwicklung anspruchsvoller technisch-wissen­schaftlicher Software qualifizieren. Das konsekutive Master-Studium dauert zwei Jahre und hat als Studienziel die selbst­ständige mathematische Modellbildung und Simulation natur­wissen­schaftlicher und technischer Vor­gänge. Die ersten Master-Studenten werden das Studium im Winter­semester 2007/08 aufnehmen.

Webseiten für Ausbildung und Studium am ZAM:
http://www.fz-juelich.de/zam/ausbildung

Mehr Informationen über Supercomputer:
http://www.fz-juelich.de/supercomputer

Die Lernziele der neuen Studiengänge in Jülich greifen ineinander (pdf).


453_PREV_MasterBachelorKreise_2007_02_26-2_jpg

Die Lernziele der neuen Studiengänge in Jülich greifen ineinander.


453_PREV_2007-02-26-ZAM_Studium-coop_mata_005 Kopie_jpg

Unter den wachsamen Augen der bisherigen Studenten unterzeichneten die Vertreter der Fachhochschule und des Forschungszentrums Jülich den Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit bei den gemeinsamen Master und Bachelor-Studiengängen regelt. (sitzend v.l.n.r. Thomas, Lippert, Leiter des ZAM; Ulrich Krafft, Vorstand des Forschungszentrums Jülich; Reiner Smeetz, Kanzler der Fachhochschule; Angelika Merschenz-Quack, Dekanin der Fachhochschule; Foto: Forschungszentrum Jülich)


Ansprechpartner:

Kosta Schinarakis
Wissenschaftsjournalist, Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-2388, Fax 02461 61-4666
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage