Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Schweres Gerät Huckepack

Zeppelin NT absolviert Testflüge mit Jülicher Messgeräten

[14. März 2007]

Jülich/ Friedrichhafen, 14. März 2007 - Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich werden im Juli 2007 erstmals die Atmosphäre von Bord eines Zeppelin NT erforschen. Seine ersten Testflüge mit schwerem Messgerät hat der Zeppelin jetzt erfolgreich über Friedrichshafen am Bodensee gemeistert.

Für das Klimaforschungsprojekt wurde der Zeppelin NT mit einer Topplattform ausgestattet, auf der die umfangreichen Messinstrumente montiert sind. Insgesamt hatte das Luftschiff bei den Testflügen Messgeräte mit einem Gewicht von 600 Kilogramm zusätzlich zu tragen.

Der Zeppelin NT eröffnet den Jülicher Forschern vom "Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre" den Zugang zu Regionen, in denen bislang keine atmosphärisch-chemischen Messungen mit komplexer Nutzlast durchgeführt werden konnten. Mit dem Luftschiff können die Jülicher Wissenschaftler nun Prozesse in Höhen bis zu 1000 Metern erforschen. Diese Höhenregion zeichnet sich durch einen starken Spurengasgradienten aus.

Die lange Flugdauer des Zeppelins bis zu 24 Stunden und die einzigartigen Flugeigenschaften, wie das Schweben und Anhalten in der Luft, ermöglichen Messungen, die von einem Flugzeug aus nicht erfüllt werden können. Zehn Tage lang werden die Forscher im Sommer über Süddeutschland in der chemisch sehr aktiven planetarischen Grenzschicht die Konzentrationen von Spurengasen und so genannter Hydroxylradikale erfassen, dem "Waschmittel" der Atmosphäre. Es baut die meisten Luft verschmutzenden Schadstoffe in der unteren Schicht der Atmosphäre ab. Die Forschungen sind in das Projekt "Transporte und chemische Umsetzungen in konvektiven Systemen" (TRACKS) der Deutschen Helmholtzgemeinschaft (HGF) eingebunden.

Informationen zum Zeppelin NT

458_PREV_Zeppelin_1_JPG(Zum Download die Bilder bitte anklicken)

458_PREV_Zeppelin_2_JPG

Der Zeppelin NT absolviert erfolgreich erste Testflüge mit Plattform und Jülicher Messgeräten.

Pressekontakt:

Annette Stettien
Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.deb.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner
Leitung Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail:a.lindner@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage