Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Jülicher gründen Netzwerk für Biomolekulare NMR

[19. März 2007]

Jülich/Düsseldorf, 19. März 2007 - Ein Netzwerk für Biomolekulare Kernspinresonanz-Spektroskopie (NMR) wurde mit Beteiligung des Forschungszentrums Jülich am vergangenen Donnerstag in Düsseldorf gegründet. Jülich verfügt neben seiner wissenschaftlichen Expertise über ein NMR-Zentrum mit drei leistungsstarken Spektrometern.

Das NRW-Netzwerk bio-N3MR ist eine Kooperation des Forschungszentrums Jülich, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen sowie dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund im Bereich der NMR-basierten strukturbiologischen Forschung und wurde am Rande der Symposien InCom mit LifeCom gegründet.

Die vorhandene Infrastruktur - NMR-Spektrometer, Labore zur Proteinherstellung und Rechenkapazitäten - sowie das Know-how der beteiligten Institute sollen in dem neuen Netzwerk verknüpft und gebündelt werden, um beispielsweise auf dem Gebiet der Strukturbiologie verstärkt krankheitsrelevante Mechanismen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder viralen Infektionen - beispielsweise AIDS oder SARS - aufzuklären. Auch die NMR-Methoden- und Softwareentwicklung sowie die Bereitstellung Web-basierter Werkzeuge zur Datenauswertung und Strukturberechnung können im Netzwerk besser genutzt werden.

Mit bio-N3MR wird es nun eine gemeinsame Plattform geben, von der aus die beteiligten Wissenschaftler zukünftig bei der Gerätebeschaffung im Rahmen von EU-Programmen gemeinsam handeln können. Gleichzeitig wollen die Forscher das neue Netzwerk nutzen, um die Forschungsrichtung "Biomolekulare NMR-Spektroskopie" in der Öffentlichkeit sowie bei Landes- und Bundespolitikern bekannter zu machen und gezielt ihre Interessen zu vertreten.

Im Forschungszentrum Jülich werden sich die Kooperationspartner nun jährlich zur Projektplanung und zum Austausch von Forschungsergebnissen treffen. Besonders für Nachwuchswissenschaftler soll hiermit ein Diskussions-Podium geschaffen werden. Neben international führenden NMR-Spektroskopikern werden auch Hersteller von NMR-Produkten und NMR-bezogenen Serviceleistungen eingeladen, um ihre Neuentwicklungen zu präsentieren.


Weitere Informationen:

Abteilung "NMR-Spektroskopie biologischer Makromoleküle", Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


462_PREV_2007-03-19_NMR_jpg

Unterzeichnen die Absichtserklärungen zur Gründung von bioN3MR (v.l.): Privatdozent Dr. Bernd König (Forschungszentrum Jülich), Prof. Dr. Dieter Willbold (Universität Düsseldorf und FZJ), Dr. Matthias Geyer (MPI molekulare Physiologie Dortmund), Jun.-Prof. Raphael Stoll (Universität Bochum). Nicht im Bild: Prof. Dr. Peter Bayer (Uni Duisburg-Essen)

Foto: Kickuth


Pressekontakt:

Annette Stettien
Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.deb.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner
Leitung Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel.: 02461 / 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail:a.lindner@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage