Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


4,6 Millionen Euro für Jülicher Nanoelektroniker

[26. Januar 2007]

Jülich, 26. Januar 2007 - Das Forschungszentrum Jülich wird seinen Gerätepark für die Nanoelektronik nochmals erweitern. Rund 4,6 Millionen Euro bewilligte das Bundesforschungsministerium nun für neue Anlagen. Innerhalb der "Forschungsplattform Nanoelektronik" sollen interne und externe Nutzer davon profitieren. Bei der heutigen Auftaktveranstaltung lobte Staatssekretär Thomas Rachel dieses Konzept der "Innovation durch Vernetzung".

Neue Materialien für die Anforderungen der Chipindustrie von morgen sind Ziel der Jülicher Forscher. Immer kleinere Strukturen unterhalb von 32 Nanometern (etwa einem zehntausendstel Haaresbreite) werden möglich. Gleichzeitig können industrieübliche Siliziumscheiben ("Wafer") bis zu einem Durchmesser von 20 Zentimetern dank der neuen Geräte auch schon in der Forschung genutzt werden.

"Durch industrienahe Verfahren können wir den Erkenntnistransfer zwischen Labor und Chip-Fabrik beschleunigen", sagte Prof. Hans Lüth, Forschungsdirektor für Schlüsseltechnologien in Jülich, anlässlich der heutigen Auftaktveranstaltung zur "Forschungsplattform Nanoelektronik". Mikroelektronik spielt schon heute eine enorme Rolle. Beispielsweise hängen rund 80 Prozent aller Innovationen der Automobilindustrie von ihr ab. Die Elektronikindustrie weltweit macht Umsätze von rund 800 Milliarden Euro. "Grundlagenforschung in Deutschland garantiert, dass auch die Entwicklung hin zur Nanoelektronik nicht an uns vorbei geht", erklärt Lüth.

Das Forschungszentrum Jülich ließ bereits ein Herstellungsverfahren für eine neue Klasse von Halbleitermaterialien patentieren: Verspanntes Silizium (SSOI). Diese Jülicher Entwicklung gilt als Schlüssel für kompakte und schnelle Nanotransistoren. "Unser Material zusammen mit den Geräten eröffnen vollkommen neue Möglichkeiten", erläuterte Prof. Siegfried Mantl, in dessen Gruppe die neuen Anlagen bis September installiert werden. "Wir sind nun in der Lage, auch oxidische Materialien kontrolliert großflächig mit atomarer Dicke zu erzeugen." Unter den sechs neuen Geräten sind Beschichtungs- und Sputter-Anlagen sowie Trockenätz- und Heizmaschinen, die einerseits die nötige Präzision im Nanobereich erreichen und andererseits mit den großen Wafern der Industrie umgehen können.

"Investitionen in leistungsfähige Infrastrukturen sind Grundvoraussetzungen für Exzellenz in Forschung und Entwicklung", betonte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung. In Jülich könne man aber glücklicherweise auf bereits bestehende Exzellenz aufbauen. Die Jülicher Exzellenz sollte in Zukunft noch verstärkt von Industrie und Forschung genutzt werden, um diesen Standtortvorteil in Deutschland gezielt zu nutzen.

Eine leistungsfähige Forschungsplattform in Jülich unterstützt nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung, sondern auch die der deutschen Halbleiterindustrie, etwa in Dresden. Jülicher Forschung spielt sich weit im Vorfeld der industriellen Entwicklung ab, jedoch ermöglichen industrienahe Geräte und Prozesse einen unmittelbaren Transfer der Ergebnisse. Die Forschungsplattform für Nanoelektronik unterhalb von 32 Nanometern bildet eine Basis für die Informationstechnologie von morgen und soll in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen kontinuierlich ausgebaut und externen Forschern zugänglich gemacht werden.

Mehr Informationen zum Thema Nanoelektronik in Jülich:
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/information/zukunft_info


442_PREV_1_besuch_rachel_005_jpg

Im Jülicher Reinraum nahm Staatssekretär Thomas Rachel (li.) die neuste Jülicher Entwicklung, das verspannte Silizium, in Augenschein. Vorstandsvorsitzender Achim Bachem (mi.) und Gruppenleiter Siegfried Mantl (re.) werden mit den neuen Geräten diese Entwicklung vorantreiben.


442_PREV_2_besuch_rachel_012_jpg

Neugierig und geduldig ließen sich Staatssekretär Thomas Rachel (li.) und Vorstandsvorsitzender Achim Bachem (mi.) die Details des Jülicher Verfahrens zum verspannten Silizium von Siegfried Mantl (re.)erklären.


442_PREV_3_besuch_rachel_015_jpg

In abgeschotteten Vakuumanlagen werden Siliziumwafer mit höchster Präzision beschichtet. (v.l.n.r. Ministerialdirigent Manfred Dietrich (BMBF), Forschungsdirektor Hans Lüth, Institutsleiter Detlev Grützmacher, Staatssekretär Thomas Rachel, Vorstandsvorsitzender Achim Bachem).


442_PREV_4_besuch_rachel_019_jpg

In den Jülicher Laboren wird die Grundlagenforschung für die Elektronik von morgen, die Nanoelektronik, gelegt. (hinten, v.l.n.r. Vorstandsvorsitzender Achim Bachem, Staatssekretär Thomas Rachel, Ministerialdirigent Manfred Dietrich (BMBF)).


442_PREV_5_besuch_rachel_002_jpg

Die neue Forschungsplattform "Nanoelektronik" war das Gesprächsthema des Tages. (v.r.n.l. Forschungsdirektor Hans Lüth, Vorstandsvorsitzender Achim Bachem, Staatssekretär Thomas Rachel, N.N.)


Ansprechpartner:

Kosta Schinarakis
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-4771, Mobil: 0174 1667653
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage