Navigation und Service

Bundestagsabgeordnete Aigner und Schummer besuchen das Forschungszentrum Jülich

Mitglieder des Forschungsausschusses informierten sich über die Themen Umwelt, Gesundheit und JARA

[21. November 2007]

Jülich, 21. November - Die Bundestagsabgeordneten Ilse Aigner und Uwe Schummer statteten dem Forschungszentrum in dieser Woche einen Besuch ab. Sie sprachen mit Jülicher Experten über die neusten Entwicklungen in den Bereichen Umwelt, Gesundheit und JARA. Begleitet wurden die Abgeordneten von Thomas Rachel, dem parlamentarischen Staatssekretär im BMBF.

Mit großem Interesse ließen sich die Besucher die Vorzüge von JARA erläutern, der Jülich Aachen Research Alliance. JARA ist eine modellhafte Partnerschaft zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung, konkret zwischen der RWTH und dem Forschungszentrum Jülich. In dieser Kooperation bringen beide Partner ihre Stärken ein: Jülich die grundlagenstarken Naturwissenschaftler und eine einzigartige Geräteausstattung, die RWTH die anwendungsstarken Ingenieurwissenschaftler und eine renommierte Ausbildung. Der neuste Zweig von JARA ist die Partnerschaft im Bereich Energie. Sie umfasst etwa die Forschung zu Kohlendioxidfiltern und neuen hochfesten Materialien für effiziente Kraftwerke.

Aus dem Bereich der Umweltforschung stellten die Jülicher Experten ihre Arbeit rund um die Atmosphäre vor. Im Sommer etwa flog ein vom Forschungszentrum ausgestatteter Zeppelin über dem Schwarzwald und erfasste wertvolle Daten über chemische und physikalische Prozesse in der unteren Luftschichten. Weitere Kampagnen mit Messflugzeugen in Australien und Afrika zielten auf höhere Luftschichten. Diese Daten bilden wichtige Mosaiksteine für das Verständnis und die Modellierung des Klimas.

Die Wissenschaftler des Bereiches Gesundheit erforschen die Struktur und Funktion des gesunden und kranken Gehirns. Mit einem ausgezeichneten Gerätepark untersuchen sie die Veränderungen des Gehirns bis auf die molekulare Ebene, etwa bei Alzheimer und Parkinson. Zudem erstellen sie auch detaillierte "Gehirnkarten", die wiederum anderen Forschen als Grundlage dienen.

Links:


542_PREV_besuch_aigner_rachel_004_jpg

Von links nach rechts:
Uwe Schummer, MdB, Ilse Aigner, MdB, Peter Grünberg, Nobelpreisträger für Physik 2007, Thomas Rachel, Staatssekretär im BMBF.

Foto: Forschungszentrum Jülich


542_PREV_besuch_aigner_rachel_003_jpg

Von links nach rechts:
Ilse Aigner, MdB, Peter Grünberg, Nobelpreisträger für Physik 2007, Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, Thomas Rachel, Staatssekretär im BMBF, Uwe Schummer, MdB, Lorenz Singheiser, Direktor am Jülicher Institut für Energieforschung.

Foto: Forschungszentrum Jülich


542_PREV_besuch_aigner_rachel_002_jpg

Von links nach rechts:
Ilse Aigner, MdB, Peter Grünberg, Nobelpreisträger für Physik 2007, Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, Thomas Rachel, Staatssekretär im BMBF.

Foto: Forschungszentrum Jülich


Pressekontakt:

Kosta Schinarakis
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.