Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Schnellster Rechner Europas kommt nach Jülich

Vertragsunterzeichnung gibt Startschuss für Bau des neuen Supercomputers

[25. Juni 2007]

Jülich, 25. Juni 2007 - Das Forschungszentrum Jülich schiebt sich an die Weltspitze der Supercomputerzentren. Bis zum Herbst wird in Jülich ein neuer Supercomputer stehen, der dann Europas schnellster Rechner und weltweit voraussichtlich unter den ersten Dreien sein wird. Am Montagvormittag unterzeichnen in Jülich der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Prof. Achim Bachem, und der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, Martin Jetter, den entsprechenden Vertrag und geben damit den Startschuss für die Aufbauphase.

"Mit diesem Schritt legen wir die Basis, um auch in Zukunft der Wissenschaft ausreichende Rechenkapazitäten für Computersimulationen bereitzustellen", sagt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, anlässlich der Unterzeichnung. Supercomputer gelten in der Wissenschaft inzwischen als das dritte Standbein der Forschung - neben Theorie und Experiment - und erlauben Erkenntnisse in komplexe Sachverhalte. Um mit dem steigenden Rechenbedarf in Physik, Chemie, Umweltforschung, Materialwissenschaften und Lebenswissenschaften Schritt zu halten, soll die Entwicklung konsequent begleitet werden und in Jülich bis zum Jahr 2009 eines der geplanten Europäischen Rechenzentren der Petaflops-Ära entstehen.

"Das Forschungszentrum Jülich ist für uns ein wichtiger Partner", sagt Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. "Wir sehen die Jülicher nicht nur als Kunden, sondern als Kollegen, mit denen wir die Rechner der höchsten Leistungsklassen erfolgreich weiter entwickeln". Vor allem in den Bereichen Kommunikationsinfrastruktur und Algorithmenentwicklung setzen die Jülicher hohe Maßstäbe. Mit dem Supercomputer wird IBM dem Forschungszentrum als einem der ersten Standorte weltweit ein System der Serie Blue Gene/P liefern, die IBM zur Fachkonferenz ISC in Dresden am 27. Juni vorstellen wird.

Mit einer Rechenleistung von über 220 Teraflops (220 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde) wäre der Computer in der aktuellen Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer auf dem zweiten Platz, hinter seinem ähnlich aufgebauten Bruder im US-amerikanischen Livermore. In Jülich werden im Herbst 65.000 Prozessoren rechnen, die über ein extrem leistungsfähiges Kommunikationsnetz der neusten Generation verbunden sind. Supercomputer des Typs Blue Gene zeichnen sich durch Kompaktheit und Energieeffizienz aus. Der Stromverbrauch beträgt kaum ein Zehntel von dem vergleichbarer Computer.

Der leistungsstarke Rechner wird kompakt in 16 etwa telefonzellen-ähnlichen Schränken in der Rechnerhalle des Forschungszentrums Jülich untergebracht, in der auch seine Vorgänger JUMP und JUBL ihren Platz haben. So steht für jede wissenschaftliche Aufgabe der passenden Rechner in Jülich zur Verfügung. Auf den Jülicher Supercomputern rechnen rund 200 europä­ische Forschergruppen. Am Forschungszentrum Jülich haben Wissenschaftler aus allen Bereichen - von der Materialwissenschaft über die Teilchenphysik bis hin zu Medizin und Umweltforschung - die Möglichkeit, Rechenzeit zu beantragen. Unterstützt werden die Forscher in Jülich durch ein ausgereiftes 3-stufiges System von Ansprechpartnern und Experten. Einen Namen wie seine Vorgänger JUBL (Jülicher Blue Gene/L) und JUMP (Jülicher Multi Prozessor) werden dem neuen Rechner seine Betreiber erst zur Einweihung geben.


496_PREV_2007-06-25_Besuch_Herr_Jetter_IBM_jpg

Mit dem Supercomputer JUBL im Hintergrund unterschrieben der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Achim Bachem (l.), und der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, Martin Jetter (r.), den Vertrag über die Installation des neuen 220 Teraflops-schnellen Supercomputers in Jülich. Foto: Forschungszentrum Jülich


496_PREV_02_Besuch_Herr_Jetter_IBM_neu_jpg

v.l.n.r.: Der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Achim Bachem, der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, Martin Jetter, und der Leiter des Jülicher Supercomputerzentrums, Thomas Lippert, vor dem Supercomputer JUBL, der im Herbst einen weiteren, größeren Rechner an die Seite gestellt bekommt. Foto: Forschungszentrum Jülich


496_PREV_03_Besuch_Herr_Jetter_IBM_jpg

Ein starkes Team holt Europas schnellsten Rechner nach Jülich. (v.l.n.r., sitzend: Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Achim Bachem, der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, Martin Jetter, stehend: Thomas Lippert (Forschungszentrum Jülich), Nurcan Rasig (IBM), Ulrich Groh (IBM), Wolfgang Gürich (Forschungszentrum Jülich), Torsten Kurz (IBM), Ulrich Krafft (Forschungszentrum Jülich)


496_PREV_2007-06-25_jubl_supercomputer_014_Kopie_JPG

Überschaubar groß ist der Platzbedarf, klein die Wärmeleistung. Der so erreichte geringe Kühlbedarf macht den Betrieb des Supercomputers JUBL sehr kostengünstig. Foto: Forschungszentrum Jülich


496_PREV_2007-06-25_Gibbon_Proton7+Laser_jpg

Simulationen in Jülich: Ein Laserstrahl trifft auf eine Goldfolie und erzeugt schnelle Teilchen. Dies ist Grundlagenforschung für kompakte Teilchenemitter in Technik und Medizin. Foto: Forschungszentrum Jülich


Pressekontakt:

Kosta Schinarakis
Wissenschaftsjournalist, Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666
Mobil 0174 166 765 3
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage