Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Ein fliegendes Labor für Klimaanalysen

[25. November 2008]

Jülich, 25. November 2008 - Wie beeinflussen Treibhausgase, Schwebeteilchen und Wolken zwischen fünf und 15 Kilometer Höhe den Klimawandel? Antworten geben Jülicher Wissenschaftler mit Hilfe hochmoderner Messinstrumente am Forschungsflugzeug HALO. Mit einer zusätzlichen Förderung von 2,9 Millionen Euro beschleunigt Jülich nun den Ausbau von HALO zu einem leistungsfähigen Forschungslabor für die deutsche Atmosphären- und Klimaforschung.

Mit der Förderung durch das Bundeswissenschaftsministerium entwickelt und beschafft das Forschungszentrum Jülich, ein Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, ein neuartiges Laser-Spektrometer. Damit können Treibhausgase und deren Quellen nachgewiesen, sowie chemische Umwandlungen und Transportwege in der Atmosphäre untersucht werden.

Außerdem entwickelt Jülich in Kooperation mit dem Forschungszentrum Karlsruhe ein Fernerkundungsinstrument, mit dem über 15 verschiedene Spurengase in der Atmosphäre aufgezeigt werden können. Das bildgebende Fourier-Transform-Spektrometer macht mit einer Infrarot-Kamera Aufnahmen der Luftschichten unterhalb des Flugzeugs. Bei der Datenanalyse werden diese Bilder spektral in eine Vielzahl von Farben zerlegt. Dadurch können die Spurengase in den Atmosphärenschichten unterschieden und ihre Konzentrationen bestimmt werden.

Gerade der Höhenbereich um die sogenannte Tropopause zwischen fünf und 15 km spielt bei Klimaänderungen eine wichtige Rolle, da sich hier Änderungen von Treibhausgasen, Schwebeteilchen und Wolken besonders stark auf die Strahlungseigenschaften der Atmosphäre und somit die Temperatur am Boden auswirken.

"In Kombination mit den Jülicher Instrumenten zur Messung von Wasserdampf, klimarelevanten Eiswolken und reaktiven Spurengasen leisten wir damit einen wesentlichen Beitrag zu einem einzigartigen Labor zur Untersuchung von Klimaänderungen", sagt Prof. Martin Riese vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre. Das Labor wird in gemeinsamen Messkampagnen mit Partnern aus Universitäten, Helmholtz-Zentren und Max-Planck Instituten zur Erforschung klimarelevanter Fragestellungen benutzt.

Das Forschungsflugzeug HALO, das ab Mitte 2009 für Messkampagnen eingesetzt werden soll, eignet sich als Träger der hochentwickelten Instrumente besonders, da es eine Flughöhe bis zu 15 Kilometern erreicht. HALO wird seine wissenschaftlichen Einsätze vom Flugplatz des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen starten und mit einer Reichweite von über 8000 Kilometern alle existierenden Flugzeuge seiner Art übertreffen.


Pressekontakt

Stefanie Tyroller
Tel. 02461 61-2388/ -8031
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage