Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Vielseitige Hilfe für Parkinson-Patienten

Hirnforscher aus Jülich, Kiel und Köln entdecken neue Wirkungsweisen des Hirnschrittmachers

[15. Januar 2008]

Jülich, 15. Januar 2008 – Ein Hirnschrittmacher verbessert bei Parkinson-Erkrankten nicht nur die motorischen Fähigkeiten: Er kann auch Störungen der Blasenfunktion verringern. Wie er dabei in das sensorische System im Gehirn eingreift, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich zusammen mit Kollegen aus Kiel und Köln nun erstmals beobachtet. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Brain".

Parkinson-Patienten leiden neben den bekannten Symptomen wie Zittern, Steifheit und Verlangsamung der Bewegungen an weiteren Funktionsstörungen. So beklagt fast die Hälfte aller Parkinson-Patienten Blasenfunktionsstörungen, etwa häufiges Wasserlassen oder Inkontinenz. Auch die Wahrnehmung des eigenen Körpers, das Empfinden von Berührungen, das Sättigungsgefühl oder das Verspüren des Harndrangs ist bei vielen Parkinson-Patienten gestört.

Die motorischen Störungen lassen sich durch elektrische Reize im Gehirn mit einem Hirnschrittmacher lindern. Dass diese Therapie auch Blasenstörungen bessert, berichtete Dr. Jan Herzog von der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit Kollegen aus Köln und Jülich bereits 2006 im Fachmagazin "Brain". Nun haben die Neurologen erstmals beobachtet, auf welche Weise der Hirnschrittmacher die sensorischen und vegetativen Funktionen des Gehirns beeinflusst. Mit funktioneller Bildgebung (Positronen-Emissions-Tomographie, PET) hatten sie dazu die Gehirnaktivität von Parkinson-Patienten mit ein- und ausgeschaltetem Hirnschrittmacher untersucht.

"Bereits 2006 hatten wir gesehen, dass bei Parkinson-Patienten mit ausgeschaltetem Schrittmacher ein Bereich im Stirnhirn stärker aktiv ist, wenn sie ihren Harndrang unterdrücken. Das bedeutet, dass sie diesen Prozess bewusster kontrollieren müssen als gesunde Menschen", sagt Dr. Herzog von der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Kiel. Die neue Studie zeigt nun, dass der Hirnschrittmacher das sensorische Signal im Gehirn für den Harndrang verstärkt.
"Durch die Verstärkung gelangt die Information dann wieder automatisch an die Kontrollzentren im Gehirn und der Patient muss nicht bewusst darüber nachdenken, ob seine Blase voll ist oder nicht", erläutert Dr. Weiss-Blankenhorn vom Forschungszentrum Jülich.

Die neuen Ergebnisse helfen, die verschiedenen Wirkungen des Hirnschrittmachers bei der Parkinsonschen Erkrankung besser zu verstehen. "Das ist eine gute Basis, um diese erfolgversprechende Therapie langfristig weiter zu optimieren und auch für andere Indikationen zu öffnen", freut sich Dr. Weiss-Blankenhorn.

Neben Demenzerkrankungen wie Alzheimer ist die Parkinsonsche Erkrankung die häufigste neurodegenerative Erkrankung in Deutschland. Etwa 200 Menschen je 100 000 Einwohner leiden an Morbus Parkinson, wobei die Häufigkeit in der älteren Bevölkerung stark zunimmt.

Weitere Informationen:


550_PREV_Weiss_Brain_jpg

Parkinson-Patienten zeigen verstärkte Hirnaktivität in frontalen Gehirnarealen (gelbe Fläche), wenn sie den Harndrang unterdrücken. Ein Hinweis darauf, dass sie die Blasenfunktion bewusster kontrollieren müssen als gesunde Menschen. Mit angeschaltetem Hirnschrittmacher (Stimulation des Nucleus subthalamicus) wird das sensorische Empfinden verbessert. Die frontalen Gehirnareale müssen weniger aktiv arbeiten.


Ansprechpartner:

Für die Christian-Albrechts-Universität Kiel:

Dr. Jan HerzogKlinik für Neurologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Schittenhelmstr. 10
24105 Kiel
Tel: 0431 597-8819
E-Mail: j.herzog@neurologie.uni-kiel.de

Für das Forschungszentrum Jülich:

Priv.-Doz. Dr. med. Peter Weiss-Blankenhorn
Kognitive Neurologie
Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB-3)
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Telefon 02461 61-4334
E-Mail: P.H.Weiss@fz-juelich.de


Pressekontakt:

Annette Stettien
Dr. Barbara Schunk
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Tel. 02461 61-2388/ 8031
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage