Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Ziel: Genauere Prognosen zum Ozonloch

[13. Juli 2009]

Jülich, 13. Juli 2009 - Ozonverlust in der Stratosphäre hat Einfluss auf das Klima. Prognosen über seine Entwicklung sind deshalb unentbehrlich. Im Projekt "Reconcile", von der Europäischen Union mit insgesamt 3,5 Millionen Euro unter­stützt, forschen Jülicher Wissenschaftler jetzt mit internatio­nalen Kollegen daran, die Vorhersagen zum Ozonloch zu präzisieren.

Wie sich Ozon bildet oder warum ein Loch in der Ozonschicht entsteht, das wissen die Forscher bereits relativ genau. Doch erst, wenn sie wissen, wie schnell diese chemischen Prozesse in 20 Kilometern Höhe ablaufen, können sie verlässliche Prognosen erstellen, wie die Ozonschicht zum Beispiel im Jahr 2050 aussehen wird. Nur dann lassen sich daraus solide Vorhersagen zum Ozon­verlust und seinem Zusammenspiel mit möglichen Klimaverände­rungen ableiten.

Im Forschungsprojekt "Reconcile" führen Wissenschaftler aus neun Ländern in den nächsten vier Jahren ihre Ergebnisse aus Labor­untersuchungen, Messungen in der Atmosphäre und theoretischen Modellen zusammen, um die globalen Chemie-Klima-Modelle zu verbessern.

Die Jülicher Wissenschaftler, die das Projekt koordinieren, werden Anfang nächsten Jahres mit dem russischen Forschungsflugzeug "Geophysica" über dem schwedischen Kiruna zu einer Messkam­pagne starten. Dann beginnt sich im Polarwirbel das Ozonloch über der Arktis zu bilden. "Wir wissen, wie Chlor in der Stratosphäre das Ozon zerstört. Bei der Messkampagne wollen wir messen, wie schnell diese chemischen Reaktionen ablaufen", erklärt Umwelt­chemiker Dr. Marc von Hobe vom Forschungszentrum Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Wissenschaftler können bei ihren Messflügen von Januar bis März 2010 mit ihren Messinstru­menten genau verfolgen, wie sich die Ozonschicht im Verlaufe des Polarwirbels auflöst und welche chemischen Reaktionen wie schnell ablaufen. Ihre Messergebnisse fließen dann in die theoretischen Klima-Modelle der Forschungskollegen ein.

Im Rahmen des Projekts haben die Wissenschaftler eine Homepage erstellt, auf der sich Interessierte über die Ziele des Projekts und später über erste Ergebnisse informieren könnenIm Rahmen des Projekts haben die Wissenschaftler eine Homepage erstellt, auf der sich Interessierte über die Ziele des Projekts und später über erste Ergebnisse informieren können.

Reconcile Homepage


Pressekontakt

Stefanie Tyroller
Tel. 02461 61-2388/ -8031
E-Mail: s.tyroller@fz-juelich.de,a.stettien@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage