Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Der Bundespräsident im Forschungszentrum Jülich

Horst Köhler überzeugt sich vor Ort von der Leistungsfähigkeit deutscher Spitzenforschung

[25. März 2009]

English version

Jülich, 25. März 2009 — Bundespräsident Horst Köhler besuchte heute das Forschungszentrum Jülich. Der Besuch galt besonders Prof. Peter Grünberg, der 2007 den Nobelpreis für Physik erhielt. Köhler informierte sich auch über die innovative Forschung Jülichs auf den Gebieten der Hirnforschung sowie der Nano- und Informationstechnologie.

Der Bundespräsident besichtigte das Labor von Peter Grünberg im Jülicher Institut für Festkörperforschung. "Wissenschaft braucht Beharrlichkeit. Das Forschungszentrum Jülich macht mir Mut, dass wir uns wissenschaftlich stetig weiter entwickeln werden", sagte Köhler. "Mein Ziel ist es dazu beizutragen, dass die Rahmenbedingungen für die Forschung in Deutschland stimmen." Grünberg war 1998 für seine Entdeckung des Riesenmagnetowiderstands mit dem Deutschen Zukunftspreis – Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation – ausgezeichnet worden. Der Preis, der bereits zwölfmal vergeben wurde, hat inzwischen das Renommee eines deutschen "Innovations-Oscars".

Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, betonte die guten Bedingungen für innovative Forschung in Jülich: "Wir bieten eine exzellente Infrastruktur und die nötigen Kooperationen mit Unternehmen. Wichtig ist für uns auch, dass die Forschung sehr stark interdisziplinär arbeitet. Dadurch können herausragende Köpfe in Jülich ihr Wissen entfalten."

Dass hervorragende Forschung Parkinson-Patienten und ihren Angehörigen eine höhere Lebensqualität ermöglicht, ließ sich der Bundespräsident von Prof. Peter Tass erläutern. Der Wissenschaftler entwickelte eine neue Technologie für Hirnschrittmacher. Sie erlaubt eine wirkungsvolle Behandlung mit deutlich weniger Nebenwirkungen als bisher. Langfristig sollen die Nervenzellen des Gehirns ihr krankhaftes Verhalten mit dieser Methode sogar wieder verlernen können. Innerhalb des nächsten Jahres wird das Implantat auf den Markt gebracht. Dazu gründete Tass mit seinem Forschungspartner Prof. Volker Sturm die Firma ANM. Bundespräsident Horst Köhler: "Das ist Forschung, deren Ergebnis relativ schnell zu Verbesserungen führt. Die große Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland muss wissen, warum diese Forschung wichtig ist."

Über innovative Formen der Informationsverarbeitung informierte sich Horst Köhler beim Besuch des sogenannten "Nano-Spintronics-Cluster-Tools" von Prof. Claus Michael Schneider. Diese Apparatur dient dazu, die Struktur von magnetischen Schichtsystemen zu studieren. Die Forscher erhoffen sich, den Energieverbrauch der Informationstechnologie der Zukunft erheblich zu senken. Am Ende könnten zum Beispiel kleinere, sparsame und dennoch leistungsfähigere Prozessoren für Notebooks oder Mobiltelefone stehen.

Der Bundespräsident wurde bei seinem Besuch in Jülich von Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, und von Staatssekretär Dr. Michael Stückradt aus dem Innovationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen begleitet. Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, zu der auch Jülich gehört, vertrat ihr Präsident Prof. Jürgen Mlynek.

685_PREV_besuch_koehler_005_jpg

Bei der Begrüßung durch Prof. Achim Bachim richtete der Bundespräsident Horst Köhler einige Worte an die Gäste.

Bild als JPG-Datei zum herunterladen (1540 KB)

685_PREV_besuch_koehler_001_jpg

von links: Thomas Rachel (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung), Prof. Jürgen Mlynek (Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft), Prof. Achim Bachem (Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich), Bundespräsident Horst Köhler, Prof. Peter Grünberg, Heinrich Stommel (Bürgermeister der Stadt Jülich).

Bild als JPG-Datei zum herunterladen (1812 KB)

685_PREV_besuch_koehler_002b_jpg

Bundespräsident Horst Köhler mit Prof. Achim Bachem (links) und Physiknobelpreisträger Prof. Peter Grünberg (rechts).

Bild als JPG-Datei zum herunterladen (1067 KB)

685_PREV_besuch_koehler_011_jpg

Bundespräsident Horst Köhler bei der Besichtigung des Labors von Peter Grünberg im Jülicher Institut für Festkörperforschung. Prof. Peter Grünberg

Bild als JPG-Datei zum herunterladen (2440 KB)

685_PREV_besuch_koehler_010_jpg

Bundespräsident Horst Köhler trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Jülich ein. Fotos: Forschungszentrum Jülich

Bild als JPG-Datei zum herunterladen (2249 KB)

zur Bildergalerie

Audio-Podcast mit Bundespräsident Köhler zu seinem Besuch im Forschungszentrum (0:47 Min / 744 KB)



mehr Audio-Podcasts

Pressekontakt:

Erhard Lachmann, M.A.
Pressereferent
Tel.: 02461-61-1841
e-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de

Dr. Anne Rother
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461-61-4661

letzte Änderung: 12.07.2010

info@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage