Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Jülich und Korea verstärken ihre Zusammenarbeit in der Brennstoffzellenforschung

Partnerschaftsvertrag auf der Hannovermesse unterschrieben

[20. April 2009]

Jülich / Hannover, 20. April 2009 – Gemeinsam schneller zur Nutzung der Brennstoffzellentechnologie: Mit diesem Ziel unterschrieben heute das Forschungszentrum Jülich und das Korea Institute of Energy Research (KIER) während der Auftaktveranstaltung für das diesjährige Partnerland Südkorea auf der Hannovermesse ein Memorandum of Understanding (MoU).

"Zwei weltweit führende Energieinstitute ziehen jetzt an einem Strang", sagt Prof. Harald Bolt, Vorstand des Forschungszentrums Jülich. "Wir wollen zusammen die nachhaltige Energietechnik der Brennstoffzelle aus der Grundlagenforschung in die Anwendung bringen." Auch die koreanische Seite setzt große Hoffnungen in die vertiefte Zusammenarbeit: "Jülich ist für uns als Partner für Forschung und Entwicklung erste Wahl", sagt Dr. Han Moon-Hee, Präsident von KIER. "Ich freue mich, dass wir unsere Partnerschaft nun in dieser Art gefestigt haben."

Der Vertrag setzt den Rahmen der Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren an den beiden Brennstoffzellentypen DMFC und SOFC. Es gilt, bessere Werkstoffe für die komplexen Anforderungen in den Zellen zu konzipieren.

"Mit dem KIER verbindet uns der gleiche Forschungsansatz", sagt Professor Detlef Stolten, Direktor am Jülicher Institut für Energieforschung. "Wir betrachten das Gesamtsystem Brennstoffzelle mit allen seinen Aspekten und wollen es wirtschaftlich machen." Ziel wird es sein, bei der Entwicklung von Brennstoffzellensystemen für konkrete Anwendungen zu kooperieren. So etwa bei der Realisierung der Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) für Palettenhubwagen und Zweirad-Scooter. Das MoU setzt eine langjährige Kooperation fort und beinhaltet gemeinsame Forschungsprojekte und Workshops sowie den Austausch von Informationen und Personal.

Brennstoffzellen wandeln die chemische Energie von Wasserstoff oder Methanol direkt in elektrische Energie um. Dabei können sie im Prinzip höhere Wirkungsgrade erreichen als ein Verbrennungsmotor. Methanol als Energieträger besitzt eine höhere Energiedichte gegenüber Wasserstoff, was den Einsatz von DMFC-Systemen gerade für den Logistikbereich in Lagerhallen interessant macht.

Weitere Informationen:

Bilder der Veranstaltung stellt die Messe Hannover zur Verfügung:
http://www.hannovermesse.de/bilddatenbank


695_PREV_IMG_3143_jpg

Dr. Robert Steinberger-Wilckens (links im Bild) und Dr. Han Moon-Hee, Präsident von KIER (Mitte), mit Kollegen auf der Hannover Messe.


695_PREV_IMG_3273_jpg

Dr. Han Moon-Hee, Präsident von KIER (links) überreicht Prof. Dr. Harald Bolt, Vorstand des Forschungszentrums Jülich, ein Geschenk.


695_PREV_IMG_3038_jpg

Gemeinsam die nachhaltige Energietechnik der Brennstoffzelle aus der Grundlagenforschung in die Anwendung bringen: Zu diesem Zweck haben das Forschungszentrum Jülich und das Korea Institute of Energy Research (KIER) einen Partnerschaftsvertrag geschlossen.


695_PREV_IMG_3258_jpg

Der Vertrag setzt den Rahmen der Zusammenarbeit in den nächsten fünf Jahren an den beiden Brennstoffzellentypen DMFC und SOFC. Es gilt, bessere Werkstoffe für die komplexen Anforderungen in den Zellen zu konzipieren. Fotos: Tobias Renz/FAIR-PR


Pressekontakt:

Anne Rother
Tel.: 02461 61 3007
E-Mail: a.rother@fz-juelich.de

Erhard Lachmann
Tel. 02461 61-1841
E-Mail:e.lachmann@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage