Navigation und Service

Schnellster Rechner Europas in Jülich eingeweiht

Gauss Zentrum für Supercomputing holt ersten europäischen Petaflop-Rechner / Start von drei neuen Supercomputern für die europäische Forschung in Jülich.

[26. Mai 2009]

Jülich, 26. Mai 2009 - Gleich drei Supercomputer für die europäische Forschung wurden heute in Jülich mit einem Festakt im Beisein der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, und des Ministerpräsidenten des Landes NRW, Dr. Jürgen Rüttgers, eingeweiht. Darunter ist auch der Superrechner JUGENE, der mit einer Rechenleistung von einem Petaflop/s, also einer Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde, der derzeit schnellste Rechner Europas ist.

"Der Supercomputer im Forschungszentrum Jülich zeigt: Nordrhein-Westfalen liegt schon jetzt in strategisch wichtigen Bereichen an der Spitze", sagte Ministerpräsident Rüttgers. "Wir wollen Nordrhein-Westfalen zum Innovationsland Nummer eins machen - und das Forschungszentrum Jülich wird mit seiner exzellenten Forschung einen großen Teil dazu beitragen."

"Das ist ein guter Tag für das deutsche Gauss-Zentrum und auch ein guter Tag für Europa. Mit der Anschaffung von JUGENE belegt Deutschland seinen Führungsanspruch im Supercomputing", sagte Bundesministerin Schavan. Die drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren in Stuttgart, Garching und Jülich bilden zusammen das Gauss-Zentrum für Supercomputing. Sie stimmen sich innerhalb Deutschlands ab, um wissenschaftlichen Anwendern durch Hardware, Software und Support ein optimales Forschungsumfeld zu bieten. "Der heutige Tag bestärkt uns", so Schavan, "dass das partnerschaftliche Modell Deutschlands im Supercomputing richtig ist."

"Mit dem Supercomputer JUGENE sichern wir für den Standort Europa einen unabhängigen Zugang zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts ", sagte Prof. Dr. Achim Bachem, Vorstandvorsitzender des Forschungszentrums Jülich und Koordinator der europäischen Supercomputing-Allianz PRACE. PRACE wird von der EU gefördert und wird den Aufbau einer europaweiten Rechner-Infrastruktur koordinieren. Bachem dankte insbesondere dem Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen für die langjährige Unterstützung und den finanziellen Einsatz.

Forscher aller Fachrichtungen nutzen Supercomputer, um zu klären, wie das Klima sich wandelt, wie sich Proteine in Zellen falten, wie neue Halbleiter funktionieren oder wie Brennstoffzellen zu verbessern sind. Jülich setzt auf ein System von sich ergänzenden Rechnern, um für alle Anwendungen die geeignete Plattform zu bieten.

"Der neue Jülicher Supercomputer wird eine Billiarde Rechenoperationen pro Sekunde ausführen können, kurz ein Petaflop/s", erklärte der Direktor des Jülich Supercomputing Centre, Prof. Dr. Dr. Thomas Lippert. "Dabei nutzt JUGENE die derzeit energieeffizienteste Computer-Technologie", so Lippert.

Links:


704_PREV_petaflop_einw_001_jpg

Weihen den Petafloprechner ein (v.l.n.r.): Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes NRW, Prof. Dr. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung.


704_PREV_petaflop_einw_002_jpg

v.l.n.r: Martin Jetter (Vorsitzender der Geschäftsführung IBM Deutschland), Prof. Dr. Achim Bachem (Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich), Prof. Dr. Annette Schavan (Bundesministerin für Bildung und Forschung), Dr. Jürgen Rüttgers (Ministerpräsident des Landes NRW) und Prof. Dr. Thomas Lippert (Direktor des Jülich Supercomputing Centre).


Pressekontakt

Kosta Schinarakis
Tel. 02461 61-4771
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.