Navigation und Service

Arbeitsminister Scholz besucht Jülicher Azubis

Forschungszentrum präsentiert sich als größter Ausbilder der Region

[23. Juni 2009]

Jülich, 23. Juni 2009 - Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales, stattete dem Forschungszentrum Jülich einen Besuch ab. Dabei stand für den Minister der Nachwuchs im Mittelpunkt - das Forschungszentrum ist der größte Ausbildungsbetrieb in der Region mit vielfältigen Ausbildungsangeboten. Dazu zählen auch eine hervorragende Ausstattung und hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auf dem Besuchsprogramm des Arbeitsministers standen die Besichtigung der Ausbildungsstätte zum Mathematisch-Technischen Softwareentwickler/Bachelor of Science in Scientific Programming (MATSE) im Jülich Supercomputing Centre (JSC) und der Besuch einer Ausbildungsstätte zum Industriemechaniker (Geräte- und Feinwerktechnik) in der Zentralabteilung Technologie (ZAT). Dr. Ulrich Krafft, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, und Vorstandsmitglied Prof. Sebastian Schmidt begleiteten Olaf Scholz.


Pressekontakt

Erhard Lachmann
Tel. 02461 61-1841
E-Mail: e.lachmann@fz-juelich.de

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.