Suche

zur Hauptseite

Navigation und Service


Grundsteinlegung für eines der modernsten Nanoelektronik-Labore Europas

Jülich, 2. September 2011 – Auf dem Campus des Forschungszentrums Jülich wurde heute der Grundstein für eines der modernsten Nanoelektronik-Labore Europas gelegt. Die Helmholtz Nanoelectronic Facility (HNF) wird eine Reinraumfläche von rund 1000 Quadratmetern haben, die den Forschern die Entwicklung neuer Materialien, Prozesse und Strukturen im Nanometerbereich ermöglicht. Die Fertigstellung des Hightechlabors ist für das Jahr 2013 geplant.

Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hob die Bedeutung der HNF für den Forschungsstandort hervor: "Die HNF in Jülich ermöglicht nicht nur den Mitarbeitern des Forschungszentrums unter modernsten Bedingungen zu forschen, sondern steht auch Universitäten und Partner aus der Industrie offen. Damit leistet das Labor einen wichtigen Beitrag zum Wissenstransfer in der deutschen Forschungslandschaft."

Karl-Heinz Krems, Leitender Ministerialrat im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) betonte "Investitionen in die Wissenschaft sind meiner Meinung nach eine der besten Geldanlagen, die es heute gibt. Durch die HNF entsteht hier in Jülich eine exzellente Basis für die Forschung im Bereich Nanoelektronik."

Professor Achim Bachem, Vorstandvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, verdeutliche die Möglichkeiten der Nanoelektronik am Beispiel mobiler Datenspeicher. "In den 1980er Jahren hätte sich kaum jemand vorstellen können, einmal einige Gigabyte Speicherplatz einfach am Schlüsselbund mit sich zu tragen. Die Entwicklung war auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren rasant. Mit Hilfe der Nanotechnologie werden wir in Zukunft in neue Dimensionen elektronischer Datenspeicher vordringen können", sagte Bachem.

Jülicher Forscher wollen mit der HNF die bewährte Siliziumtechnologie bis an die Grenze des physikalisch Machbaren weiterentwickeln. Darüber hinaus sollen darin auch neuartige, zukunftsweisende Schaltungen getestet werden, die auf anderen Materialien und Prinzipien aufbauen – auf neu entdeckten Oxiden etwa, dem Elektronenspin oder Schnittstellen zu lebenden Zellen. Diese könnten neue Anwendungen ermöglichen, etwa effiziente Chips für den Null-Watt-PC, nicht-flüchtige Computerspeicher oder innovative Lösungen und Sensoren aus der Verknüpfung von Biologie und Elektronik.

Die HNF wird zu 90 Prozent durch das BMBF und zu 10 Prozent durch das MIWF mit rund 25 Millionen Euro aus Mitteln der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert - 11,65 Millionen fließen in das Gebäude, weitere 13,8 Millionen Euro in wissenschaftliche Anlagen und Betriebstechnik. In den Reinräumen werden unter anderem Geräte zur Belichtung, Reinigung und Kontrolle von Wafern installiert. Die Ausstattung umfasst außerdem ein sogenanntes Epitaxie- und Nanofabrikationscluster und macht das Labor zu einer europaweit einzigartigen Einrichtung. Das Cluster wird als zusammenhängende Einrichtung auf einer Fläche von sechs mal fünfzehn Metern angelegt, auf der zunächst künstliche Kristallstrukturen erzeugt und anschließend Schaltkreise im Nanometermaßstab erstellt werden können.

Eine besondere Rolle wird in diesem Zusammenhang die enge Partnerschaft zur RWTH Aachen im Rahmen der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) spielen. Hier werden die Kompetenzen der Partner in Lehre und Forschung gebündelt, um gemeinsam die Zukunft zu gestalten und die Fundamente der zukünftigen Informationsverarbeitung zu legen.

Helmholtz Nanoelectronic Facility HNFThomas Rachel (2.v.l.), MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) versenkt zusammen mit Karl-Heinz Krems (1.v.l.), Leitender Ministerialrat im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) und dem Jülicher Vorstandsvorsitzenden Prof. Achim Bachem (1.v.r.) eine Zeitkapsel bei der Grundsteinlegung der Helmholtz Nanoelectronic Facility HNF.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Betonarbeiten am künftigen HNF-GebäudeAm 1. Oktober 2011 wurde dann die rund 1000 Quadratmeter große Bodenplatte des neuen HNF-Reinraumgebäudes gegossen. Dazu wurden ca. 1018m³ Beton verwendet.
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

In Jülich entsteht eines der modernsten Nanoelektronik-Labore Europas (Pressemitteilung zum Spatenstich, November 2010)

JARA-FIT

Ansprechpartner:

Dr. Wolfgang Albrecht
Tel. 02461 61 6364
w.albrecht@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer
Tel.: 02461 61 4771
t.schloesser@fz-juelich.de


Servicemenü

Homepage