Navigation und Service

Vortrag: Energieversorgung aus ethischer und politischer Sicht

Mitglieder des Rotary Clubs Düren besuchten auf Einladung von Vorstandsmitglied Prof. Harald Bolt (vordere Reihe, Zweiter v. l.) das Forschungszentrum Jülich. In der Rotunde des Jülich Supercomputing Centres (JSC) sprach Prof. Rafaela Hillerbrand (vordere Reihe, Dritte v. l.) von der RWTH Aachen zum Thema „Risiken und Unsicherheiten in der Energieversorgung. Eine Herausforderung für Ethik und Politik“. Die Wissenschaftlerin ist Juniorprofessorin am Aachener Institut für Philosophie; sie leitet die Forschungsgruppe „Ethics for Energy Technology“ am Projekthaus HumTec (Human Technology Centre), einem Projekt der Exzellenzinitiative. Im Frühjahr 2011 beriet Hillerbrand, die sowohl in Theoretischer Physik als auch in Philosophie promovierte, die Ethikkommission für sichere Energieversorgung. In der Folge des Reaktorunfalls in Fukushima begleitete sie in der Schweiz und Österreich den politischen Entscheidungsfindungsprozess zur Umgestaltung der Energieversorgung.

EnergieversorgungCopyright: Forschungszentrum Jülich

Logo

 

 

 

IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

um unsere Website-Inhalte zukünftig noch besser an Ihre Bedürfnissen anzupassen und die Website damit noch attraktiver zu gestalten, möchten wir Ihnen heute ein paar kurze Fragen stellen.

Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Jetzt teilnehmen Nicht teilnehmen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Haben Sie im Moment keine Zeit oder haben Sie bereits an unserer Online-Befragung teilgenommen, dann können Sie das Fenster "hier" einfach schließen.

Wenden Sie sich bei Fragen rund um die Befragung gerne an:webumfrage@fz-juelich.de.

 

Ihr Team des Forschungszentrums Jülich

 

Hinweis: Zur anonymen Auswertung Ihrer Daten hat das Forschungszentrum Jülich das Markforschungsinstitut SKOPOS mit der Durchführung und Auswertung der Befragung beauftragt. SKOPOS handelt in übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des ADM (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.) und der ESOMAR (Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung). Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.